Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi

vom 30. Oktober 2010 in Nrnberg

Gemeinschaftstreffen in der Liebemystik zu unserem Herrn, Jesus Christus,
nchstes Treffen am Samstag, dem 27. November 10 um 14.00 Uhr
Ort: 90473 Nrnberg, Bonhoefferstrae 19.
Anschlieend, nach tiefer Hingabe zu unserem himmlischen Vater, erklren wir, auf Sein Wort,
welches in jedem Kind ist, zu lauschen und die Heilgabe zu entwickeln.

Meditation:

Wir empfinden in uns Stille. Alles, was wir von auen wahrnehmen, fhrt uns noch tiefer in die Stille, denn in uns und auch in diesem Raum ist der Herr, und Sein Licht leuchtet jeden Winkel aus. Auch in uns dringt dieses Licht ganz zart ein. Es berhrt uns voller Liebe so, als ob uns eine Hand zrtlich ber unser Haupt, ber unser Gesicht streichen wrde.

Wir geben uns diesem innigen Gefhl hin, vom Herrn, von Jesus, unserem Heiland, berhrt zu werden. Er geht zu jedem hin und sagt: Mein Kind, gib dich Mir ganz hin! Ich liebe dich. Schau Mir in die Augen! Mein Licht strmt dir zu. Siehst du das Strahlen, das von Mir ausgeht, das auch dich berhrt und einhllt? Lass jetzt alles Schwere los! Lass alles los, was Dich bedrckt! Liebe ist jetzt in dir und um dich herum. Liebe verstrmt sich ber dich, Mein Kind. Fhle deine Fusohlen, wie sie warm werden! Spre in dich hinein, wie der Strom Meiner Liebe dich durchpulst!

Freude steigt in deinem Herzen empor, und du sagst: Geliebter Vater, es ist so schn, dass Du bei uns bist, dass wir hier zusammensein und Deine Nhe spren drfen. So sehr habe ich mich immer wieder danach gesehnt. Doch jetzt ist es gut. Ich bin da, und Du, Jesus, bist da. So, wie der Atem jetzt in euch fliet, ganz leicht in der Hingabe an Mich, so sollte es immer sein.

Mein Kind, immer, wenn du die Schnheiten dieser Erde betrachtest, dann erfllt dich Freude, weil du dies als Geschenk siehst. Diese Jahreszeit, die ihr Herbst nennt, mit den vielen bunten Blttern, die von den Bumen fallen, erfreut mit der Farbenpracht euer Herz.

Es ist dies eine Zeit, die in eine ruhigere Zeit hinfhrt. Die Hektik weicht. Alles Widerspenstige mchte von euch abfallen wie die Bltter von den Bumen und sich in Meiner Liebe auflsen. Gebt euch Mir immer wieder ganz hin, und seid euch bewusst, dass Ich jeden Augenblick bei euch bin und darauf warte, dass ihr in Meine Arme eilt, dass ihr Mich empfindet! Dieses Empfinden in eurem Inneren, in eurem Herzen, fhrt euch weiter auf den Weg der Liebe.

Suchet die Stille, um Mich zu hren, die Stille, um euch ganz auf Mich einzulassen und auch mit Mir zu reden! Dazu ermuntere Ich euch fr die kommende Zeit. Geht auch hinaus in die Natur und verschenkt Meinen Segen! Verstrmt Segen um euch und in die ganze Schpfung! Taucht ein in die Weite, in die Ferne, in die Tiefe, denn berall bin Ich, und Mein Licht strahlt in allem!

Lasst nun ber euer Herz die Liebe flieen zu allen euren Geschwistern, die um euch sind, die euch in den Sinn kommen und die sich in den Weiten der Schpfung befinden! Mein Segen, Mein Heil verstrmen sich. Das geschieht auch, wenn ihr mit Mir durch eurem Alltag geht, dort, wo ihr hingestellt seid.

So kehrt in eurem Bewusstsein zurck in diesen Raum. Ich schenke euch Mein offenbarendes Wort.

Amen.

Gttliche Offenbarung aus der Liebe

Ich, euer Freund und Bruder, aber auch zugleich euer Vater, bin mitten unter euch. Von nah und fern seid ihr hier zusammengekommen. Teilweise habe Ich euch Meinen Wunsch ins Herz gelegt, dass ihr in dieser Gemeinschaft Meine grte Bitte hrt: Ich will mit jedem von euch in Zwiesprache sein, denn Ich will mit euch gehen. Ich will euch fhren, Ich will euch inspirieren. Ich, als euer Freund und Bruder an eurer Seite, will mit euch tragen, alles, was euch bedrckt, will Mich aber auch mit euch freuen, ber alles, was euch erfreut, selbst, wenn es da und dort noch Welt ist, die euch anzieht, auch da freue Ich Mich mit euch. War doch Mein erstes Wunder auf Erden die Verwandlung von Wasser in Wein bei einer Hochzeit.

Ich schenkte euch den Weg zur Einheit, damit ihr in der Liebe zu allem Sein erwacht. Ihr habt euch heute darber unterhalten, wie schwierig es sei, immer im Gleichmut zu bleiben und eure Feinde bemerkt Mein Lcheln zu lieben. Deshalb habe Ich euch den Weg zur Einheit zuerst einmal mit der Schpfung gelehrt, denn an der Schpfung knnt ihr euch erfreuen, sie wird euch kaum ein rgernis sein.

Es sei denn, ihr habt Schwierigkeiten mit sogenannten Schdlingen in euren Grten. Doch jetzt, im Sptherbst, habt ihr selbst damit keinen rger mehr, denn auch diese Tiere ziehen sich zur Ruhe zurck, wie die gesamte Natur. Wenn ihr das Geschehen der Einheit versteht, dann geht auch ihr in eurem Jahresabschnitt, den ihr Sptherbst, Winter nennt, vom Menschlichen her gesehen zur Ruhe. Je mehr der Mensch schweigt und in die Stille einkehrt, weil er z. B. der Seelen gedenkt, aber auch ber seinen Weg nachdenkt, desto mehr weitet sich sein Inneres ins Geistige hinein.

Stirb und werde, o Mensch! Das steht jetzt ber diesem Zeitabschnitt. Der alte Mensch im
bertragenen Sinn gemeint muss sterben, damit der neue Mensch auferstehen kann. Was bedeutet das? Ihr habt heute im Kreis schon darber gesprochen, und manchem sind die Verhaltensweisen tief ins Herz gefallen. Wenn ihr, Meine geliebten Freunde in die Stille eingekehrt seid und mit Mir in die Zwiesprache kommt, dann kann Ich euch die Schpfung dieser Erde zeigen, wie sie in Wirklichkeit ist.

Ich will euch das geistige Sehen ffnen und euch auch die Hellhrigkeit schenken. Ihr empfindet die Ausstrahlung eines Baumes, der seine Zweige euch unmerklich zuneigt und euch grt. Die meisten Menschen gehen achtlos an der Schpfung vorber, euch aber will Ich erwecken, dass ihr die Schpfung so erlebt, wie Ich sie auf Erden erschaffen habe, als Abglanz des Himmels, damit ihr euch an das erinnert, was ihr verloren habt.

Gleichzeitig mchte Ich euch bei eurer Einkehr in die Stille wieder die Sicht fr alles Geistige schenken, denn durch euch, durch alle Meine Lichtboten auf Erden, die weit in den verschiedensten Gemeinschaften verstreut sind, wird in der Einheit mit Mir die Neue Erde und eine Neue Zeit geschaffen. Ihr seid Mitschpfer, ihr wart es schon immer, im himmlischen Reich genau so, wie hier auf Erden. Was auf Erden im Ungleichgewicht ist, geschah durch die Schpfung Meiner Menschenkinder, und alles muss wieder ins Gleichgewicht gebracht werden, bevor ein Neuer Himmel und eine Neue Erde entstehen kann.

Ihr seid Kinder des Lichts. Auf eurer Stirn leuchtet ein Kreuz. Jeder unter euch hat Mir einstmals versprochen, auf die Erde Licht zu bringen. Nach eurem freien Willen seid ihr in die Tiefe gegangen, nicht nur einmal, sondern mehrere Male und habt dort wieder angeknpft, euer geistiges Leben wieder fortgesetzt, wo ihr es bei eurem irdischen Tod unterbrochen hattet.

Jetzt ist eine besondere Zeit. Mein Kommen ist nahe, und auch die Morgenrte des neuen Tages ist schon zu sehen. Ihr sprt in euch ein Drngen hin zum Lichtvollen, hin zu Mir, eurem Gott und Vater, aber auch Bruder und Freund in Jesus. Unruhig ist euer Herz bis ihr zur Tat schreitet und die Erde mit Licht erfllt, wo sie noch am dunkelsten ist.

Es gibt viele Aufgabengebiete. Jeder unter euch wei in seinem Herzen frher oder etwas spter wo sein Platz auf Erden ist, um das zu erfllen, was in der Tiefe seiner Seele ruht. Der Weg zur Einheit ist eine Vorbereitung, weil ihr die Liebe in euch entwickelt, die Liebe zur Schpfung, zum Mineral, das zu euren Fen liegt, genauso wie zu den Pflanzen, zu den Tieren, die ihr mgt und auch diejenigen, die ihr nicht liebt, weil sie euren Menschen spiegeln. Die Naturwesen, die teilweise auf Erden traurig ihre Arbeit verrichten, weil sie kaum ein Menschenkind mehr beachtet, sehen euer Licht und warten auf euch.

Ich ffne eure geistigen Augen, damit ihr wieder eure Mithelfer in der Natur erkennen knnt und mit ihnen Hand in Hand arbeitet, um das Unheil, das ber die Erde gehen wird, zu mildern. Das ist ebenfalls eure Aufgabe, und zwar die Aufgabe aller Meiner Kinder des Lichts.

In Meiner Barmherzigkeit bin Ich dort, wo Meine Kinder Leid tragen und durch schwerstes Schicksal gehen. Ich bin mit den Engeln dort, wo die Erde bebt und Huser einstrzen; wo das Feuer weite Landstriche vernichtet und alles verbrennt, was Menschen sich mhevoll geschaffen haben; wo die Wasser vom Himmel strzen und es zu gewaltigen berschwemmungen kommt und auch hier Meine Kinder alles verlieren. Wenn Strme, Orkane, Taifune oder Tornados Schneisen der Verwstung ziehen, dann bin Ich bei Meinen Kindern, die verzweifelt versuchen, ihre Huser zu schtzen, indem sie Fenster und Tren dicht machen. Doch schon beim nchsten Windsto ist alles vergebens gewesen, weil z. B. das Dach durch den Sturm abgedeckt oder davon getragen wurde.

Wo, glaubt ihr, sind Meine Kinder des Lichts, ihr, Meine Shne und Tchter? Ihr seid da, wo euer Herz ist, und euer Herz ist doch bei Mir, eurem Vater. Gemeinsam in der Kraft seid ihr stark, sendet ihr den Segen hinein in die Krisengebiete, in die dunklen, druender Wolken, in den niederprasselnden Regen, in die Erde, die sich schttelt, in die Gewalt der Strme und noch mehr, dann werden diese Naturgewalten besnftigt und grte Schden verhindert. Ihr habt Schpfungskrfte noch einmal sage Ich euch dies deshalb liegt auch die Kraft in euch, Feuer, Wasser, Luft und Erde mit Liebe zu besnftigen, damit das, was von Meinen Menschenkindern als Ursachen gesetzt wurde, in den Auswirkungen nicht voll getragen werden muss. Denkt daran: Ihr seid aus Barmherzigkeit zur Erde gegangen, weil ihr Meinem Beispiel folgen wolltet!

Jetzt kommt eine ruhigere Zeit Ich komme zum Beginn Meiner Offenbarung zurck , die Zeit des Sptherbstes und des Winters. Der Mensch hat das Bedrfnis, sich zurckzuziehen, nachzudenken, und die Seele jubiliert, weil sie dann in den Menschen das einpulsieren kann, was seine Aufgabe ist.

In der Stille hrt ihr Mein liebendes Du, wenn ihr mit Mir reden wollt, denn auch das unterliegt eurem freien Willen. Zwar rufe Ich Mein Kind, Ich stehe als Bettler vor der Herzenstr, doch wenn Mein Kind Mich nicht hren will, so trete Ich wieder zurck und warte, warte im Inneren Tempel, bis das Kind das erste Vater, ich bin hier bei Dir, ausspricht und weiter sagt: Ich will mit Dir reden. Vielleicht hat das Kind nicht gewusst, dass Ich, der Vater, mit jedem Kind rede, so, wie es auch ein irdischer Vater tut, und zwar nicht erst, wenn Mein Kind nahezu vollkommen ist, denn dann msste Ich in alle Ewigkeit warten wie ihr Menschen sagt. Bemerkt Mein Lcheln!

Ich rede mit Meinem Kind, weil Ich es vollkommen sehe, so vollkommen, wie es von Mir von den Himmeln ausgegangen ist. Deshalb kann Mich jedes Kind hren, auch wenn sich Mensch und Seele im tiefsten Abgrund bewegen, sich im Dornengestrpp verfangen haben, und Ich eile herbei, wenn nur ein einziges Wort, mit der Bitte um Hilfe, Mich erreicht. Sofort ist Mein zrtliches Du zu hren oder strmt ber die Gedanken: Mein Kind, Ich bin da, komm, reich Mir die Hand, Ich helfe dir heraus aus den Dornen! Ich trage dich eine Zeitlang auf den Schultern, denn Ich bin der Gute Hirte, Dein himmlischer Vater, der mit dir reden mchte.

Hrt diesen Meinen Wunsch, und erhrt ihn, indem ihr zu Mir kommt! Dann achtet auf eure Gedanken, denn zu Beginn strmt Mein zrtliches Wort an Mein Kind ber eure Gedanken, noch ein wenig vermischt mit euren Gedanken. Doch je strker die Quelle fliet, desto klarer wird das Wasser des Lebens, das Ich in euch bin, das euch von allen Gebrechen heilt.

Ich, Jesus, breite Meine Hnde aus. Gnadengaben ber Gnadengaben schenke Ich euch. Macht eure Herzen weit auf und empfanget Heil und die geistige Sehe. Sie ist noch eingeschrnkt, indem ihr nicht sofort alle geistigen Wesen um euch seht, denn das knntet ihr nicht verkraften. Doch ihr werdet nach und nach hinter alle Dinge sehen. Verbindet euch mit Mir, und ihr durchschaut z. B. Gemeinschaften und erkennt die wahren Beweggrnde ihres Daseins.

Viele Meiner Kinder sind als Lichtboten ausgegangen, haben sich mit Begeisterung in ihre Aufgaben begeben, doch jene, die noch wider Mich sind, sehen das Licht des aufstrebenden Geschwisters, das zur Erfllung schreitet. Die Schar derer, die versuchen das Licht zu verlschen, ist so gro, dass ihr sie mit euren menschlichen Augen nicht berblicken knnt. Doch hier hilft euch wieder die Einheit. Wenn einer schwach wird und strzt, so sind andere da, die das zu Ende fhren, was gut begonnen wurde, denn alle Meine Lichtboten, alle Meine Kinder des Lichts wandern Hand in Hand ber die Erde, so dass immer links und rechts ein Lichtbote steht, der sttzt, der hilft und gegebenenfalls fortfhrt, den Auftrag des fallenden Kindes zum guten Ende zu bringen. Deshalb betrachtet alle Gemeinschaften auch mit Meinen Augen. Schaut mit Meiner Kraft, mit Meiner Gnade hinter die Dinge!

Ich schenke euch aber auch Hellfhligkeit. Ein Mensch mag sich euch gegenber noch so lustig zeigen, ihr schaut in sein Herz hinein und erkennt, dass er in Wirklichkeit tief traurig ist und Hilfe braucht. Das sage Ich euch als Beispiel.

Nehmt Meine Gaben mit auf euren Weg, wohin ihr auch wieder zurckkehren mget! Seht Mich immer, Mich euren Herrn und Gott als Jesus, der Ich euch Freund und Bruder an eurer Seite sein will! Lasst Mich mit euch wandern! Empfindet Meine Nhe! Ich bin auch euer Vater Jesus. Ich mchte euch damit die Hemmschwelle nehmen, dass ihr glaubt, was Ich euch sage, denn Ich sehe immer wieder Gedanken: Wie kann Gott mir so nahe sein

Oftmals lege Ich Meinen Arm um eure Schultern. Wenn ihr niedergeschlagen und traurig seid, streiche Ich euch zrtlich ber euren Kopf, will euch trsten, euch krftigen und als Jesus deshalb, weil Ich euch verstehe, weil Ich auch den Weg ber die Erde gegangen bin. Lasst Mich, besonders in der kommenden Zeit, der Zeit der Stille, euer allerbester Freund sein, dem ihr alles erzhlt, auch wenn Ich lchelnd bei euch bin, weil Ich ja alles wei. Aber oft wird ein schweres Herz erst dann leichter, wenn der Mensch ausspricht, was er fhlt, was er denkt. Er ffnet sich auch fr Meine Heilkraft, wenn er Mich direkt anspricht und wei, dass Ich ihm so nahe bin.

Oft gehe Ich an der Seite Meiner Kinder, die das Wissen haben, und dennoch trotz des Wissens durch die Welt wandern mit allen Schwierigkeiten, die ihnen begegnen. Ich bin bereit, ihnen zu helfen, doch sie nehmen die Hilfe nicht an. Ich strecke Meine Hnde aus, doch sie ergreifen sie nicht. Trotz all des Wissens, das sie in sich tragen, dass Gott, der Herr, in Jesus ihnen nahe ist und auch als Vater. Es gibt keine innigere Verbindung als zwischen Mir, dem himmlischen Vater, und Meinem Kind.

So mget ihr in der kommenden Zeit eure Gedanken beobachten und erkennen, wann Ich mit euch rede. Je mehr ihr euch ffnet fr Mich und Meine Liebe zu euch, desto rascher kommt ihr in eine Zwiesprache hinein, die euer Inneres mit einer solchen Seligkeit erfllt, dass euch Trnen in die Augen steigen und ihr nur mehr stammeln knnt: Vater, ach, Vater, wie liebe ich Dich! Ich ergreife eure Hnde und antworte: Kind, Mein Kind, wie liebe Ich dich!

In der Schulung, die ihr hier im Kreis begonnen habt, mget ihr euch wieder an den Zusammenschluss zur 3. Stunde [6.00 Uhr, 9.00 Uhr usw.] im Gebet erinnern. Denkt wieder an den kleinen Freund, den Stein, der euch so vieles ber euch erzhlt hat, an euren Freund, den Baum, der euch Kraft schenkt! Erinnert euch an das Tier, das ihr liebt und das Tier, das ihr weniger liebt!

Dies mget ihr bis zum nchsten Mal als Aufgabe herausarbeiten. Was spiegelt euch das Tier, das ihr liebt, und was spiegelt das Tier, das ihr weniger mgt. Ich helfe euch dabei, so dass ihr Schritt fr Schritt zur Selbsterkenntnis gelangt und euch dann, nachdem ihr das Reich der Naturwesen durchschritten habt, euren Mitmenschen zuwenden knnt.

Mit euren Mitmenschen in Harmonie zu leben ist etwas schwieriger als mit der Schpfung in Harmonie zu sein. Bemerkt auch hier wieder Mein Lcheln und empfindet, wie nahe Ich euch bin. Lasst dies ganz tief in eure Herzen fallen! Schenkt Mir einen Platz in eurem Haus, in eurer Wohnung, in eurem Auto. Auch wenn dieses voll besetzt ist, habe Ich noch Platz. Ihr sollt ja nur daran denken, dass Ich immer bei euch bin. Beginnt den Tag mit Mir, und beendet den Tag mit Mir! So gleitet ihr sanft in den Schlummer, und eure Seele befreit sich vom Menschenkleid. Gemeinsam arbeiten Wir dann auf anderen Ebenen daran, dass ein Neuer Himmel und eine Neue Erde werde, eine Neue Zeit, in der es kein Leid, sondern nur mehr Freude gibt.

Ich segne euch, jeden Einzelnen. Ich lege Meine Hand auf euer Haupt, ihr empfindet die Einstrahlung. Sprt, wann Ich bei euch bin! Ich segne alle Meine Kinder, Ich segne die Erde, Ich segne auch euch, ihr Seelen, die ihr hierher gefhrt wurdet. Ergreift die rettenden Hnde der Engel, die euch zu lichteren Ebenen fhren mchten.

Amen.

Leseansicht
Zufallsimpulsnur Buchnur Treffen„Legt die Schulung nicht beiseite, denn wenn ihr aus euren inneren Bereichen den Impuls empfanget, sie zur Hand zu nehmen, dann schlagt sie an irgendeiner Stelle auf! Es wird genau die Stelle sein, die euch weiterhilft, wenn ihr im Zweifel seid, welchen Weg ihr einschlagen sollt.“(70. Schulung)
© 2024 Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi DatenschutzerklärungImpressum
Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi Offenbarung vom 30. Oktober 2010
Zufallsimpuls