Zur Übersicht 2010

22. Mai 2010

Nrnberg

Pfingstsamstag
Pfingstsamstag

Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi

vom 22. Mai 2010 in Nürnberg

Pfingstsamstag

Gemeinschaftstreffen in der Liebemystik zu unserem Herrn, Jesus Christus,
nächstes Treffen am Samstag, dem 26. Juni 2010, um 14.00 Uhr
 Ort: 90473 Nürnberg, Bonhoefferstraße 19.
Anschließend, nach tiefer Hingabe zu unserem himmlischen Vater, erklären wir, auf Sein Wort, welches in jedem  Kind ist, zu lauschen und die Heilgabe zu entwickeln.

 

Meditation: Stille ist es nun in unserer Mitte, und wir hören das Ticken der Uhr. Wir sinken immer tiefer in unser Inneres, dort wo wir Dich, o Herr, in unserem Herzen begrüßen. Ganz innig wollen wir auf Dich schauen. Wir hören den Pulsschlag Deiner Liebe und lauschen dem Wort, das sich in unserem Inneren kundtut: „Mein Kind, Ich liebe dich.”

Mit jedem Atemzug, Vater, strömt Deine Liebe in uns ein. Wir sind erfüllt von Deiner Liebe, und auch die Freude der Himmel gesellt sich dazu. Bis in unseren Seelengrund strömt die Liebe Gottes und die himmlische Freude ein. Sie heilen uns und geben uns Kraft, so dass wir nicht länger die Schwere der Erde empfinden. Uns wachsen gleichsam Flügel und heben uns empor an des Vaters Herz. Dorthin, wo wir immer geborgen sind, wo wir aufatmen und wieder neue Kraft, neue Liebe gewinnen. Dort, wo wir uns wieder eins fühlen mit Ihm. Wir lauschen auf Sein Wort, das Er zu uns spricht:

Mein Kind, schau auf Mich! Öffne deine Augen für Meine Liebe in dir und um dich herum! Alles erblüht in Meinem Licht, erblüht in Meiner Liebe, gerade jetzt zu Beginn der Jahreszeit, die ihr Frühling nennt, gerade jetzt, wo die Sonne warm scheint und euch warm ums Herz ist. Ihr habt sie vermisst in all der Kälte und dem Regen. Doch jetzt erwärmen euch die Sonnenstrahlen und geben nicht nur euch Kraft, sondern auch den Pflanzen.

Alles um euch herum blüht auf. So sollt auch ihr immer mehr in eurem Inneren aufblühen und nicht in das Dunkle schauen, sondern auf die Blüten, auf das Licht, auf die vielen kleinen und großen Wunder, die Ich euch schenke, und so auch Kraft schöpfen, Kraft für euch und für eure Umgebung. In Mir habt ihr allezeit Kraft und diese möchte sich über euch verströmen. Geht hinaus und verströmt mit Freude Meine Liebe und Meine Barmherzigkeit in alles, was euch begegnet! Mein Geist der Liebe hat euch erfasst. Spürt noch einmal hinein in euer Inneres, in die Leichtigkeit eures wahren Wesens.

Heute möchte Ich über euch Meinen pfingstlichen Geist ausgießen und euch im Wort und in der Tat stärken.

Amen.

 

Göttliche Offenbarung aus der Liebe

So höret Mein Wort, Meine Söhne, Meine Töchter! Vor zweitausend Jahren waren Meine Jünger ängstlich versammelt, denn Mein Geist hatte sie noch nicht erfasst. Sie hatten Fenster und Türen fest verschlossen und lebten in der Furcht, dass auch sie gesucht seien und ihr Leben verlieren könnten. Was geschah am anderen Morgen, am Pfingstfest? Wahrlich, Mein Geist durchstrahlte kraftvoll jeden Jünger und jede Jüngerin. Nicht länger fürchteten sie sich vor der Welt, vor den Menschen, draußen vor den Toren, sondern sie gingen hinaus und redeten in Sprachen – wie es euch überliefert ist. Was bedeutet das? Sie haben in ihrer Muttersprache gesprochen, doch durch die Kraft Meines Geistes hat jeder Anwesende in seiner eigenen Sprache Meine Jünger, Meine Jüngerinnen verstanden. Es waren damals also auch schon Frauen unter Meinen Jüngern.

Mein Wort strömte so kraftvoll über Meine Nachfolger, dass alle Umstehenden erstaunt waren über die Macht des Wortes, das sie hörten. Sie waren ergriffen von der Stärke dieser Worte, die sie nicht nur mit ihrem menschlichen Verstand erfassten, sondern die bis in die Tiefen ihrer Seelen vordrangen und dort ihre Herzen wie mit einem Speerwurf Meiner Liebe traf. Sie waren erschüttert, menschlich tief bewegt von der Macht der Worte, aber auch von der Liebe, die über diese Worte ihr Inneres anrührte.

Nun schaue Ich in die heutige Zeit. Ihr seid die Jünger und Jüngerinnen der heutigen Zeit. Seid ihr nicht auch noch ängstlich? Könnt ihr euch vorstellen vor Menschenmassen in der Vollkraft Meines Wortes zu reden? Noch nicht, Meine Geliebten, doch Ich sage euch, auch euch wird Mein pfingstlicher Geist erfassen. Ihr seid in der Vorbereitung, und Ich brauche jeden einzelnen von euch als Mein Werkzeug der Liebe und Barmherzigkeit. Wenn Meine Menschenkinder durch das unendlich große Leid, das über die Erde geht, verzweifelt sind, und sie nicht mehr wissen, wie es mit ihrem Leben in der kommenden Zeit weitergehen soll, dann werden Meine Liebe und Barmherzigkeit wirken.

Ihr bemerkt, wie ernst die Zeit ist. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht schlimmste Nachrichten in euren Medien verbreitet werden: Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, eine zerstörte Bohrinsel inmitten des Meeres. War es nicht endlich an der Zeit, dass sich hier die Erde mit Macht gewehrt hat? Sie wurde nur ausgebeutet. Euer Leben ist ohne das Erdöl kaum denkbar, obwohl es  zur Verschmutzung eures Planeten wesentlich beigetragen hat.

Doch es kommt die Zeit, in der ihr wieder zurückkehrt zum einfachen Leben. Das ist dann die Zeit, in der euch Mein Geist mit Macht, Kraft und Herrlichkeit erfasst. Ihr geht hinaus, um von Meiner Liebe und Barmherzigkeit zu künden. Denn allenthalben wird vom großen Strafgericht gesprochen, das Gott, der Herr – so sagt man – über die Menschheit jetzt hereinbrechen lässt. Ihr werdet dann davon berichten, dass Gott niemals straft, sondern dass der Mensch seine gesetzten Ursachen in den Auswirkungen zu spüren bekommt, damit er umlernen kann, und zwar durch die Erkenntnis, dass er nicht gegen die Schöpfung, sondern mit der Schöpfung leben muss.

Dazu dient die Schulung, die Ich euch geschenkt habe. Ihr geht Schritt für Schritt den Weg zur Einheit mit allem Sein aus Liebe zu diesem Sein. Ihr hört Mein Wort, dass alles Leben miteinander verbunden ist und nichts vom anderen getrennt existieren kann. Noch sind es für euch Worte, doch durch Meine Lehre werden diese Worte zum Erleben, und so werdet ihr aus eurer Erfahrung über den Weg mit der Schöpfung und nicht gegen sie in Vollmacht reden. Ich sage euch, dass ein goldenes Zeitalter folgt, in dem Liebe und Barmherzigkeit regieren. Ihr seid dann erfüllt von Liebe zu allem, sei es zum kleinsten Stein zu euren Füßen, Liebe selbst zum Grashalm auf der Wiese, über die euch euer Weg führt, Liebe und Dankbarkeit für das leuchtende Grün, Liebe zu jeder Blüte, die euch erfreut. Allein die Liebe zur Pflanzenwelt weitet euer Herz in die Unendlichkeit hinein, ihr werdet überströmen von dem Glücksgefühl der Liebe, in der alles einander dient.

Meine Freunde, ihr seht dann die Welt mit anderen Augen. Noch hastet ihr durch euren Alltag und bemerkt eure Umwelt nicht, vor allem in der Zeit des trüben Wetters, des Regens, der zur Erde prasselte. Hat einer unter euch daran gedacht, in die Regentropfen den Segen hineinzulegen? Sehet, all das gehört dann wie selbstverständlich zu eurem Wesen. Ihr dankt dem Regen, und wenn er noch so lange die Tage verdunkelt. Ihr hört inmitten des wolkenverhangenen Himmels das Lied des Regens, der zur Erde strömt, die zarte Melodie der Tropfen, die sanft die Blätter der Bäume benetzen. Ihr hört auch im Regen die Vögel singen und jubilieren, und ihre Freude ist auch eure Freude, denn die Natur braucht das Nass, auch wenn es einmal im Überfluss zur Erde strömt.

Ihr wendet euch den Tieren zu und schenkt ihnen eure Liebe vom kleinsten Wesen bis zu dem größten. Eure Liebe, euer Segen und der Friede mit der Schöpfung verwandelt die Tierwelt. Es gibt kaum noch Schädlinge, alles um euch ist gesund. Mein Geist durchstrahlt euch immer mehr, und es kommt die Zeit – und sie ist nicht allzu fern – in der ihr von dieser Liebe künden werdet und auch davon, dass Ich ein Gott der Barmherzigkeit Bin. Über die Vergangenheit Meiner Menschenkinder lege Ich den Mantel der Barmherzigkeit und verzeihe ihnen, weil ihnen auch die Schöpfung verzeiht für all das, was sie ihr angetan haben.

Ich senke Freude in eure Herzen, empfindet, wie eure Wahrnehmung sich jetzt schon ausgeweitet hat. Vor ein paar Jahren wart ihr noch blind für alles, was sich euch zeigte, und jetzt seid ihr noch ein wenig taub für das, was euch die Schöpfung alles mitteilen möchte. In ein paar weiteren Jahren wird alles um euch reden. Dann zeigt sich ein beglücktes, feines Lächeln in euren Zügen, denn ihr fühlt euch eingebunden in das Leben um euch, das ihr mit eurer Liebe in ihrer Entwicklung emporhebt.

Das ist auch eure Aufgabe. Alles ist Schwingung. Ihr, Meine Söhne, Meine Töchter, hebt durch die Liebe und die Barmherzigkeit eure Schwingung an. Durch eure liebevollen und barmherzigen Handlungen im Reich der Mineralien, der Pflanzen, der Tiere und der Naturreiche wird auch diese Schöpfung in der Schwingung angehoben. Freude und Jubel umgibt euch, eine Freude, die ihr jetzt manchmal nur ansatzweise empfindet. Wenn ihr z. B. am Strand eines Meeres steht – oder auch nur am Chiemsee, wie ihr heute geschildert habt [humorvoll gesagt] –, und die Sonne sinkt am Horizont nieder und spiegelt sich im Wasser, dann breitet sich eine heilige Stille in euch aus, denn die Freude des Himmels berührt euch. Was jetzt nur hin und wieder geschieht, gehört dann zu eurem Leben wie das Atmen.

Freuet euch und wandert mit Mir durch die Schöpfung! Erkennt in ihr, was sie euch als Schwächen widerspiegelt. Seht alles mit mehr Humor! Wenn ihr z. B. über einen Stein stolpert, dann schimpft nicht, weil ihr euch die große Zehe angeschlagen habt, sondern sagt danke. Nehmt den Stein in die Hand, segnet ihn, und betrachtet seine Ecken und Kanten, die eure Ecken und Kanten spiegeln!

Wahrlich, alles Leben ist eins und miteinander aufs Innigste und in Abhängigkeit voneinander verbunden. Ich kann diesen Satz nur stets wiederholen, bis ihr nach und nach zur Erkenntnis gelangt seid, dass dem wirklich so ist. Aktion und Reaktion zeigen sich euch z. B. beim Baum, der heftig beschnitten wurde, dass er erst einmal keine Blüten treibt – wie geschildert. Ihr habt aber auch herausgearbeitet, dass manchmal ein kräftiger Rückschnitt erforderlich ist, um den Baum zu verjüngen und dass er dann ein, zwei Jahre später wieder Blüten in Fülle trägt. Übertragen auf euch bedeutet dies, dass auch bei euch ein heftiger Rückschnitt erforderlich ist, wenn der Mensch gar zu stark wird, und die Seele in den Hintergrund drängt.

Erkennt ihr den Spiegel, haltet ihr inne und ändert euch, dann ist es nicht mehr nötig, dass die Seele ihre Lebenskraft zurückzieht, und ihr erkrankt. An diesem Beispiel erkennt ihr, wie ihr die Sprache der Natur um euch auf euch beziehen sollt. Aktion und Reaktion sind ständig um euch, doch oftmals bemerkt ihr dies nicht. Doch ihr werdet durch Meinen liebevollen Geist, der euch ganz und gar erfassen möchte, hellfühlend für alles, was um euch herum lebt, ja hellhörend, weil sich euch alles mitteilt und schließlich hellsehend.

Ihr seht den strahlenden Kranz des Lebens, der Meine Schöpfung umgibt. Der kleinste Stein, die unscheinbarste Blume am Wegesrand und selbst der Grashalm ist von einer farbig golden blitzenden Aura umgeben. Es ist Meine Energie, die alles belebt. Diese Energie werdet ihr wahrnehmen, und auch davon werdet ihr künden und eure Geschwister in das goldene Zeitalter führen.

Ich rede jenseits von Raum und Zeit. Wenn Ich sage, dass ihr jetzt in der Vorbereitung seid, und ihr seid traurig, weil eure Lebensjahre bereits gezählt sind, dann streiche Ich euch sanft über euer Haupt und sage euch: „Ich habe euch nicht gesagt, dass in den nächsten 10 bis 20 Jahren dies alles geschehen wird.” Sehet, das goldene Zeitalter der neuen Erde währt tausend Jahre. Was ist da ein Menschenleben? Einige von euch waren Jünger unter Meinem Kreuz und waren auch Jünger, die Mein Geist damals erfasste. Heute – zweitausend Jahre später – seid ihr Jünger, die sich in das Leben allen Seins vertiefen und die Schöpfung als Einheit begreifen. Morgen werdet ihr in einem nächsten Leben den Weg, den ihr eingeschlagen habt, getreulich fortsetzen, denn nichts, was eure Seele sich erworben hat, bleibt dem Menschen verborgen. Die Seele wirkt auf den Menschen ein, der Mensch erwacht und knüpft da an, wo er in seiner Entwicklung einstmals den Weg zur Einheit in Liebe und Barmherzigkeit unterbrochen hatte.

So lasst euch auch heute von Meinem Pfingstgeist erfassen! Jeden unter euch berühre Ich zärtlich. Empfindet die Einheit zwischen Vater und Kind, die Einheit des Geistes! Empfindet, dass jetzt der Himmel unter euch ist! Eure Duale sind anwesend, eure Kinder aus dem Himmelreich bringen euch von den himmlischen Wiesen Blüten und legen sie euch in den Schoß. Eure Schutzengel stehen hinter euch, neigen ihr Haupt vor Mir, der Ich mit Meiner Macht, Kraft und göttlichen Herrlichkeit mitten unter euch Bin.

Im Wort der Liebe schweige Ich jetzt. Meine Barmherzigkeit spricht nun zu euch.

Amen.


 

Göttliche Offenbarung aus der Barmherzigkeit

Meine Geliebten, ihr ruht alle selig schlummernd an Meinem Herzen. Eure Seele hat sich wahrlich weit geöffnet, und die Feuerzungen Meines Pfingstgeistes sind eingeströmt in die Weite und in die Tiefe eurer Seelen. Eure Seele dehnt sich aus und nimmt die ganze Schöpfung in sich auf. Die Feuerzungen Meines Pfingstgeistes zehren alles auf, was sich der Einheit mit Meinem Geist in den Weg stellt. Ihr fühlt euch nun eins mit Mir, eurem himmlischen Vater und Bruder Jesus Christus, und in diesem Einssein mit Mir seid ihr auch eins mit der gesamten Schöpfung, denn Ich Bin der Geist in der gesamten Schöpfung.

Ihr erkennt, dass jeder Aspekt der Schöpfung mit euch zu sprechen beginnt. So versteht ihr den Baum, der zu euch redet, ihr versteht das Gräslein, das sich zur Seite neigt, wenn ihr über die Wiese schreitet, und ihr versteht nicht nur die Blume, sondern ihr versteht auch, was euch der Duft und die Blütenfarbe der Blume sagen möchte.

Ähnlich ist es mit den Tieren. Ihr versteht ihre Laute, ihr versteht ihre Körpersprache und ihr versteht die Tierseelen, die sich euch mitteilen und von ihrem Weh in der Schöpfung erzählen. Ihr versteht jedes Staubkorn, das vom Wind davongetragen wird und könnt erfassen, dass es nicht nur die Materie ist, sondern dass es in erster Linie der Geist ist, der die Materie durchdringt und alles nach Meinem Willen geschaffen wurde.

Unter all den Eindrücken, die ihr jetzt in der Begegnung mit der Schöpfung gewinnt, beginnt ihr euer Herz zu öffnen. Ihr schaut zu Mir auf und sagt: „Vater, Deine Liebe und Deine Barmherzigkeit will ich jetzt verschenken, Deinen Segen und Dein Licht hinausstrahlen lassen. Ich bin Dir so dankbar, Vater, dass Du mir das Gefühl der Einheit in diesem Augenblick schenkst.”

Wahrlich, Ich sage euch, in diesem Moment wirkt Meine Kraft durch euch. Die Schleusen Meines Herzens öffnen sich, und ein gewaltiger Strom Meiner Liebe und Barmherzigkeit, Meines Friedens, Meines göttlichen Segens und Meines göttlichen Lichtes ergießen sich in die Weiten und die Tiefen der Schöpfung, und es gibt keinen Ort, an dem Meine Himmelsgaben jetzt nicht hinströmen.

So hat Mein Pfingstgeist nicht nur euch erquickt, sondern er erquickt die ganze Schöpfung, und mit Meinen guten Gaben breitet sich Meine Heilkraft aus. Sie legt sich wie ein Mantel, wie eine Hülle um alles Sein, ob Materie oder ob Geist. Es gibt nichts, was in diesem Moment nicht von Meinem Heil erfasst wird. Die Feuerzungen brennen, und sie reinigen die gesamte Schöpfung.

Wahrlich, Ich sage euch, es ist Heimkehrzeit! O Ja, Meine Geliebten, es ist hohe Heimkehrzeit, und es ist an der Zeit, da alles wieder zurückgeführt werden soll zu Meiner Liebe, damit Mein Wille in der Schöpfung wieder geschehe. Ihr spürt die Sehnsucht in euch, und doch habe Ich heute eure Sehnsucht gestillt, indem Ich euch in die Einheit mit Mir geführt habe. Nehmt eure Empfindungen aus dem Einssein mit Mir mit hinaus in euren Alltag! Erinnert euch dieser Einheit und verschenkt Liebe und Barmherzigkeit – so wie jetzt geschehen – immer wieder aufs Neue. Immer dann, wenn ihr segnet, wenn ihr alles in Mein Licht taucht, immer dann seid ihr in der Einheit mit Mir und mit allem Sein.

So wie Ich es euch durch Mein Liebe-Wort verkündet habe, versteht ihr immer mehr die Zusammenhänge, und eine tiefe Weisheit zieht in euch ein. Mit jedem Liebegedanken öffnet sich das Meer der Weisheit für euch. Ihr braucht nichts zu erzwingen. Empfangt einfach! Empfangt mit jedem Gedanken, den ihr aus Liebe und Barmherzigkeit an die Schöpfung verschenkt! So seid ihr jetzt wahrlich gesegnet und auch die gesamte Schöpfung, und ihr seid reich beschenkt mit Meinen guten Gaben.

Ich strecke euch Meine Hand entgegen, ergreift sie! An Meiner Hand könnt ihr durch euer Leben wandern und wahrlich, wenn ihr an Meiner Hand geht, so beschützen euch Mein Stab und Mein Stecken. Empfangt jetzt von Mir noch den Mantel der Liebe! Lasst Mich ihn euch um die Schultern legen, dann seid ihr bestens gerüstet für euren weiteren Weg und auch für die Begegnungen mit jedem noch so kleinen Detail Meiner gewaltigen, herrlichen Schöpfung!

Meine Geliebten, Ich liebe euch unendlich. Nehmt die Gewissheit, dass Ich ein liebender, ein treusorgender, ein fürsorglicher Vater für euch Bin, mit nach Hause!

Empfanget Meinen Pfingstsegen, ihr hier und alle, die Mein Wort lesen, doch auch alle Meine Kinder im Erden- und im Seelenkleid! Ich segne euch, Ich segne Meine Schöpfung.

Amen.

 

Gebet: Vater, wir danken Dir für Dein Wort und auch dafür, dass wir Deine Gegenwart und die Gegenwart des Himmels heute so sehr empfinden durften.

Manchmal fühlen wir uns noch klein und ängstlich als Mensch, Vater, und können nicht begreifen, dass Du, der Schöpfer allen Seins, mit uns sprichst. Wir schauen in die Weite des Sternenhimmels und wissen, dass hinter unserer Galaxie noch unzählige andere liegen. Welten über Welten erstrecken sich in die Unendlichkeit. Wie herrlich muss dann erst der Himmel sein, Vater, und Du bist hier bei uns auf der Erde mit Deinem göttlichen Wort, mit Deiner Liebe, umarmst und segnest uns.

So können wir uns nur neigen als Deine Söhne und Töchter und stammelnd beten: „Heilig, heilig bist Du, unser Herr und Gott. Wir bringen Dir unsere Verehrung und Anbetung dar. Als Deine Kinder dürfen wir uns an Deinem Herzen geborgen fühlen. Welch großes, nicht zu begreifendes Geheimnis ist dies. So hoffen wir, Vater, dass Du uns mit Deinem Heiligen Geist immer wieder berührst, und unsere Schwachheit wandelst in Stärke, dass wir auch als Mensch begreifen, dass Du wahrlich mitten unter uns sein kannst in all Deiner Herrlichkeit.

Danke, den Engeln um uns, unseren Dualen und den Blumen aus den Himmeln von euch, die ihr auf uns wartet, bis wir endlich wieder daheim sind. Wir grüßen euch in Liebe, verneigen uns noch einmal vor Dir, ewig heiliger Vater.

Amen.

 

Göttliche Heilmeditation aus der Barmherzigkeit

(Wir reichen uns alle die Hände.)

Wir gehen in die Stille und verbinden uns mit unserem himmlischen Vater. Geliebter Vater, wir richten uns jetzt erneut auf Dich aus und begrüßen Dich in unserer Mitte. Es ist große Freude in uns, Freude, dass Du da bist und uns mit Deiner Liebe-Barmherzigkeit beschenkst. Du bist unter uns als unser göttlicher Arzt und Heiler, und wir bitten Dich, dass Du in unsere Herzen strahlst, ganz tief hinein, und dass jeder von uns Deine himmlische Heilkraft empfangen kann. Vater, wir bitten Dich um Deine göttliche Heilkraft für uns und für die gesamte Schöpfung. Vater so will ich nun schweigen und bitte Dich, dass Du uns hilfst, durch Dein Wort in Dein Heil zu gelangen.

 

Meine Geliebten, in Raum und Zeit erhebe Ich Mein Wort. Ich habe Meine Hände über euren Kreis gebreitet, und aus ihnen strömt Mein barmherziges, himmlisches Licht. Es strömt in eure Seele und über eure Seele in euren Körper. Es strömt aus eurem Körper über eure Fußsohlen und verschenkt sich an die Erde und die gesamte Schöpfung. So seid ihr jetzt eingebunden in den Kreislauf Meiner Liebe-Barmherzigkeit. Gewaltige Heilströme verschenken sich an euch, und ihr spürt Meine Heilkraft, wie sie euch durchströmt.

Ja, Ich Bin jetzt in jedem einzelnen von euch, und für jeden einzelnen habe Ich einen Kelch mitgebracht. Es ist der Kelch mit Meiner Liebe-Heilkraft, die für jeden von euch in der richtigen Dosierung vorbereitet ist. Auf dem himmlischen Herd zubereitet und mit Meinem göttlichen Segen versehen, empfangt ihr ihn nun aus Meinen Händen. So nehmt diesen kostbaren Trunk und leert den Kelch bis auf den Grund!

Bilder entstehen jetzt in euch: Ihr seid mit Mir zusammen in einer Gruppe, und wir ziehen durch die Lande. Ihr seid glücklich, weil ihr euch Mir angeschlossen habt, und ihr spürt in Meiner Nähe, wie es euch unendlich gut geht. Wir wandern über sanfte, grüne Hügel, die mit wunderbaren Blumen
übersät sind. Naturwesen gesellen sich zu uns. Sie schenken jedem von euch eine Rose. Ihr erfasst die Blüte, ihr riecht an ihr, und ein wunderbarer Duft erfüllt euch. Es ist der Duft Meiner Liebe-Barmherzigkeit. Er erfrischt, erquickt und beglückt euch noch einmal verstärkt.

So wandern wir nun weiter, und die Naturwesen schließen sich uns an. Bald seid ihr im vertrauten Gespräch mit den Naturgeistern, die euch begleiten. Es dauert nicht lange, da gesellen sich auch die ersten Tiere zu uns und wandern mit. So ist es eine große Schar geworden, die sich jetzt Mir angeschlossen hat.

Wir kommen an einen mächtigen Felsen. Vor ihm erwarten uns Engel, hellleuchtend und anmutig anzusehen. Mit silbernen Flügeln stehen sie da und in dem Moment, in dem sie sich vor Mir verneigen, öffnet sich wie von Geisterhand der Felsen. Ihr blickt in eine Höhle hinein, die nur aus Edelsteinen besteht. Ihr spürt die wunderbare Schwingung, die von diesen Steinen ausgeht und sich auf euch überträgt. Ihr nehmt die Farben wahr, die Mein göttliches Licht widerstrahlen und wunderbar leuchten, wie ihr es noch nie gesehen habt. Eure Augen, aber auch eure Seele nehmen dieses Leuchten wahr, und es durchschauert euch, denn ihr spürt in all dem Meine heilende Liebe-Barmherzigkeit.

Ihr fühlt euch nun voller Kraft. Eure Seele ist erfüllt und weitet sich. Mitten in dieser Höhle ist eine Quelle. Sie ist von Edelsteinen gefasst, und aus dieser Quelle strömt das heilende Nass in ein Becken. Meine Geliebten, aus jener Quelle strömt das Wasser des Lebens. Jeder einzelne Tropfen ist von Mir gesegnet, mit Liebe und Barmherzigkeit erfüllt und umgeben von Meiner göttlichen Heilkraft. So taucht hinein!

Ihr alle, die ihr dabei seid, auch die Tiere, auch die Naturgeister, ihr alle steigt hinein und nehmt ein Bad. Ihr reinigt euch von außen. Doch jenes Wasser ist ein ganz besonders Wasser, denn scheinbar mühelos durchdringt es die Haut und strömt in euch hinein. Ihr fühlt wie eure Zellen und eure Organe von diesem Wasser trinken, wie eure Seele sich an diesem lebendigen Wasser, dem Wasser des Lebens labt, und es kommt euch so vor, als würde jetzt ein Durst gestillt, ein tiefer, ein sehnsuchtsvoller Durst, den ihr auf Erden niemals gestillt bekommt.

Verbleibt noch eine kleine Weile in diesem Wasser des Lebens, und lasst euch innerlich und äußerlich von diesem Nass reinigen und euch von Meiner göttlichen Liebe-Barmherzigkeit durchströmen, von Meiner Heilkraft erfüllen! Ihr nehmt in euch nur noch liebevolle, barmherzige und friedvolle Gedanken wahr, und in eurem Herzen hört ihr die Glocke des Friedens schlagen. Meine heilenden Ströme durchziehen euer Sein wie sanfte und zugleich kräftige Wellen. Jene Wellen Meiner Liebe-Heilkraft nehmen von euch alles, was sich dem Heil in den Weg stellt.

So spürt ihr wie ihr innerlich erneuert werdet. Ihr seht, wie es in euch hell wird, wie sich auch die dunklen und verschleierten Bereiche eurer Seele klären. Ihr schaut jetzt in euch hinein, und es ist so, als würdet ihr auf das Band der Milchstraße schauen. Doch wahrlich, Ich sage euch, es ist nicht das Band der Milchstraße, es sind eure Zellen, die, von Meinem göttlichen Licht erfasst, zu strahlen beginnen. So hat sich Mein göttliches Licht, Meine göttliche Liebe-Barmherzigkeit in euch verbreitet und euch das Heil gebracht.

Andächtig verlässt einer nach dem anderen das Becken, und es steigen in euch Erinnerungen empor, Erinnerungen an eine Taufe. Ja, ihr seid jetzt von Mir mit dem Wasser des Lebens getauft. Gestärkt für euren weiteren Weg als Meine Liebe-Werkzeuge nehmt ihr die wunderbare Schwingung aus diesem Raum mit auf den Nachhauseweg. Schweigend tretet ihr aus der Höhle heraus, und viele Engel warten am Eingang. Sie verabschieden sich mit einer herzlichen Umarmung von euch. Ihr spürt die Liebe, die sie euch schenken. Ihr seht das Leuchten in ihren Augen, und ihr wisst, dass eure Augen genau so leuchten. Ihr habt den Himmel in euer Herz gelegt bekommen, und geheilt und überglücklich macht ihr euch auf den Weg.

Wieder Bin Ich Es, der euch alle führt, der euch durch Raum und Zeit geleitet und euch wohlbehalten in diesen Raum zurückbringt. So seid ihr nun wahrlich von Mir reich beschenkt worden. Nachdem ihr jetzt wieder Platz genommen habt, Bin Ich noch einmal bei jedem einzelnen von euch und streiche ihm sanft über sein Haupt und über seine Wange, und mit einer herzlichen Umarmung verabschieden wir uns voneinander.

Doch ihr wisst, dass es nur ein symbolischer Abschied ist, denn in Wahrheit Bin Ich in euch, Bin Ich eure Mitte, und ihr ruht in Meiner Mitte und so oft ihr es euch wünscht, dürft ihr in Meine Arme kommen, euch an Mein Herz schmiegen und Mein ewiges Lied hören: „Mein Kind, Ich liebe dich!”, und durch eure Lippen formen sich die Worte: „Vater, Ich liebe Dich auch, und groß ist Meine Sehnsucht nach Dir.” Ich antworte: „Mein Kind, Ich sehe die Sehnsucht in deinem Herzen, Ich sehe aber auch das Feuer der Liebe in dir brennen. Wenn die Sehnsucht zu übermächtig wird, so komm einfach in Meine Arme, um Trost zu finden, um Heil zu finden, und Ich werde dich hinführen wieder an diesen Ort, an dem du auf so wundersame Weise von Mir Heilung empfangen hast.

Amen.

 

Anmerkung: Wir wiederholen die Aufgabe, uns einen Baum zu suchen, der uns anspricht, und mit ihm in innigen Kontakt zu treten.

 

Leseansicht
Zufallsimpulsnur Buchnur Treffen„Legt die Schulung nicht beiseite, denn wenn ihr aus euren inneren Bereichen den Impuls empfanget, sie zur Hand zu nehmen, dann schlagt sie an irgendeiner Stelle auf! Es wird genau die Stelle sein, die euch weiterhilft, wenn ihr im Zweifel seid, welchen Weg ihr einschlagen sollt.“(70. Schulung)
© 2024 Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi DatenschutzerklärungImpressum
Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi Offenbarung vom 22. Mai 2010
Zufallsimpuls