Liebe-Licht-Kreis Nürnberg 26. Febr. 2000

Gemeinschaftstreffen in der Liebemystik zu unserem Herrn, Jesus Christus,
nächstes Treffen am Samstag 25. 3. 2000 um 14.00 Uhr,
Ort: 90473 Nürnberg, Bonhoefferstraße 19,
anschließend Schulung in den Gaben des Heilens und der Wortaufnahme (kostenlos).

Jesus, unser Heiland, möchte uns in eine Meditation über das Dienen führen:

Meine geliebten Kinder, ihr wißt, daß euch die Demut am weitesten in eurer Entwicklung führt, und Ich möchte euch heute an einem Beispiel das Dienen vollkommen klar machen.

Jeder von euch suche in seiner näheren oder ferneren Umgebung einen Menschen, der leidet, einen Freund, einen Verwandten oder einen Fremden. Jeder stellt sich diesen Menschen vor seinem inneren Augen vor. Ich möchte euch zu jemandem führen, der ganz und gar auf die Hilfe seiner Nächsten angewiesen ist, zu ihm gehen wir hin und dienen ihm.

Bevor ihr den Raum betretet, in dem der Kranke oder Leidende liegt, laßt alle Aktivitäten eures täglichen Lebens draußen, legt sie ab! Zündet in eurem Herzen eine Kerze an, so daß ihr schon mit dem inneren Licht zu ihm tretet! Kein Wollen ist in euch, kein Tun, keine Aktivität, keine menschlichen Gedanken, ihr seid hineingestellt in diesen Augenblick, der jetzt ist.

Ihr tretet zu dem Menschen hin, der seine Augen bei eurem Anklopfen zu euch wandte, ihr begrüßt ihn und setzt euch an seine Seite. Ihr schaut den Menschen mit offenem Herzen an. Macht eure Herzenstür weit auf und schaut ihn mit eurem ganzen Sein, mit eurer ganzen Zuneigung an und hört hin, was er sagen möchte, und wenn es nur ein Gestammel ist! Hört genau hin! Stellt euch vor, ihr wäret an seiner Stelle, was würdet ihr fühlen, was würdet ihr zu eurem Nächsten sagen? Indem das Licht in eurem Herzen immer heller scheint, und eure Liebe zu dem Bruder oder der Schwester ganz sanft hinströmt, kann sich der Kranke geborgen fühlen, kann sagen was ihn bedrückt, kann von seinen Schmerzen sprechen und ganz besonders von seinen Ängsten.

Ihr, Meine Lieben, schaut genau hin, wie das ist, Angst zu haben, Angst vor Schmerzen, Angst vor dem Tod, schaut ganz genau hin! Erlebt es in euch und wenn der Kranke schwach wird, dann sitzt schweigend dabei und seid mit eurem ganzen Sein bei ihm! Selbst wenn der Leidende dahindämmert, spürt er eure Nähe, spürt er eure dienende Liebe, und er fühlt sich beschützt. Es muß nicht gesprochen werden, da in euch alles zu Mir betet, das spürt der Leidende. Ihr seid ganz und gar mit ihm. Ihr reicht ihm einen stärkenden Trunk Wasser. Es ist etwas Wunderbares, aus einer liebenden Hand einen Trunk Wasser zu bekommen. Ihr helft ihm in eine bessere Lage zu kommen, daß er sich wieder wohl fühlt.

O Meine Lieben, schaut genau hin, so ist es im Leid, im Schmerz, in der Angst! Ihr könnt es erkennen und umwandeln, indem ihr Segen gebt. Ihr könnt nicht ermessen, wie wunderbar es für die Seele und den Menschen dieses Leidenden ist, euch neben sich zu wissen. Ein Bruder, eine Schwester, ganz nur ihm hingegeben, ganz Ruhe, alles aufnehmend und verstehend, im Stillen ein Vaterunser sprechend, im Stillen ihn in Meinem Namen segnend.

Es war eine wunderbare Stunde, auch der Dienende geht erquickt aus dem Raum, er ist glücklich, daß er Dienen darf. Sowie auch dieses Dienen für Meine Kinder Mein Glück ist und Meine Seligkeit, Meine übergroße Seligkeit, so ein Kind den Weg findet und heimkommt zu Mir, so bedeutet es auch Glück für euch, dienen zu können. So kann sich das Wachsen in der Liebe vollenden.

Ihr nehmt Abschied, verlaßt den Raum und geht wieder eurem Tagewerk nach. Doch Meine Kinder, das Hinschauen gilt den ganzen Tag über, für alles, was euch begegnet, schaut genau hin, ohne menschliche Vorurteile, ohne eine Meinung zu haben! Lebt im Augenblick, im Jetzt, dann lebt ihr auch mit Mir! Dies war nur ein kleiner Ausschnitt, aus den vielen Möglichkeit des Dienens. Ich begleite euch jetzt weiter, hier in dieser Stunde, doch von diesem Werkzeug verabschiede Ich Mich jetzt.

 

Die irdische Sonne strahlt in diesen Raum und ein Hauch des Frühlings berührt euch. Doch auch die geistige Sonne, die Ich bin, Ich, euer Gott von Ewigkeit, doch auch Vater und Bruder Jesus, durchstrahlt eure Herzen und möchte in euch den Frühling erwecken.

Sehet, Meine geliebten Freunde, schaut in eure Gärten, in Feld, Wald und Flur, noch wenn eisige Kälte herrscht, treiben die Knospen, spitzen die Blumen mit ihren Blättern aus dem kalten Erdboden. Die Natur weiß, wann der Frühling kommt.

Erkennt an diesem Symbol, daß auch eure Seele weiß, wann der Bräutigam kommt. Der Bräutigam, die Sonne eures Lebens, die Ich bin, der fortan mit der Seele in heiliger Gemeinschaft und Einheit alle weiteren Wege wandern möchte. Schmückt auch ihr euch mit den Blüten des Frühlings und gehet Mir so festlich gekleidet entgegen. Denn Mein Geist, den Ich versprach euch zu senden, will euch mit der Fülle Meiner Kraft durchströmen, will euch aus eurem Menschsein herausheben in euer geistiges Sein, der Sohn- oder Tochterschaft von Ewigkeit her.

Wenn ihr euch umblickt auf dieser eurer Erde, so ist es im übertragenen Sinn wie in einer Wüste. Wüste bedeutet, Kriege, Katastrophen, Haß, Neid, Kampf, Leid, Angst, Tod und vieles mehr. Doch Ich möchte diese Wüste mit Meiner Liebe durch euch berühren, so daß unzählige Ströme lebendigen Wassers sich über alle Lande ergießen und Blumen und Blüten sprießen, saftiges Gras den Sand bedeckt. Ich möchte noch bevor Ich komme, wie es geschrieben steht, über den Wolken, durch euch die freudige Botschaft Meiner Wiederkunft verkünden.

Mit dieser Verkündigung erfaßt Mein Geist alle Willigen Meiner Kinder, berührt sie mit der Wahrheit in ihrem Innersten, und sie erkennen von einem Augenblick auf den anderen die Wahrheit aus der Ewigkeit und schöpfen aus Meiner Weisheit und nicht länger aus Quellen, die durch irdischen Schlamm verschmutzt sind. Dazu, Meine Brüder und Schwestern, brauche Ich euch. Der Unterschied zwischen dem, was Ich euch lehre und was in anderen Weisheitsschulen auf der ganzen Erde in der Mystik gelehrt wird, ist, daß ihr in die Tat eintretet.

Laßt Mich das euch näher erklären: Ich lehre euch die Meditation, doch nicht nur um durch diese zur stillen Kontemplation zu gelangen, zur Gedankenleere, sondern Ich lehre euch, eure Seelentiefe zu erreichen und Mich dort zu erkennen. Ich lehre euch die Vereinigung mit Mir, damit ihr aus Meinem Licht, das sich mit dem eurem verbunden hat, Licht dieser Erde und allem, was auf ihr ist, weiterschenkt.

Sehr anschaulich habe Ich euch dies in der Meditation gezeigt. In der Kontemplation erreicht ihr auch Bewußtseinsebenen, in denen ihr meinem Geist sehr nahe kommen könnt, doch das genügt nicht. Ich brauche Söhne und Töchter der Tat! Deswegen lehre Ich euch, in der Stille eure Seele zu befreien und sie nach eurem Impuls dorthin zu senden, wo ihr Hilfe geben könnt. In der Meditation habt ihr einen Schwerkranken als Beispiel besucht. Ich habe euch auch immer wieder gelehrt, wohin ihr eure Seele und damit eure Gedanken, eure Empfindungen hinsenden könnt, um Hilfe auf diesem eurem Planeten zu sein, Hilfe den Pflanzen, den Tieren und vor allem eurem Nächsten, dem Menschen.

Sehet, in der Meditation berührt euch die Fülle Meiner Gnade. Wenn ihr euer Bewußtsein angehoben habt, dann bedürft ihr keiner längeren Meditation mehr, sondern von einem Gedanken bis zum nächsten seid ihr in verändertem Bewußtsein und wandelt als Meine Gottesboten über die Erde. Das ist das, was Ich euch lehre. Es ist ein hoher Anspruch, Ich weiß, was ihr manchmal denkt, wenn Ich euch sage: Bei jedem Schritt, den ihr auf Erden vollzieht, kann der Segen über euch in die Erde hineinströmen, mit jedem Blick, den ihr in die Weite schweifen lasset, segnen eure Augen alles, was in der dreidimensionalen Welt vor ihnen abgebildet ist.

Meine Liebe möchte euch nicht nur ein wenig erfassen, Meine Gnade nicht nur ein wenig in euch hineinströmen, sondern Meine Liebe will euch voll und ganz erfassen und Meine Gnade in einer Fülle in euch einfließen, daß sie euer Herz schier zersprengen möchte. Die Welt wartet auf den Strom des Segens, auf die Fülle der Gnade durch das Gotteskind, das über die Erde geht. Erwartungsvoll schauen euch manchmal eure Haustiere an. Erkennt, daß diese das Licht sehen, das durch euch bricht! Nicht nur eure Haustiere, sondern alle Tiere sehen dieses Licht. Sie werden nicht mehr ängstlich vor euch davonjagen, sondern bleiben in eurer Nähe, euren Strom der Liebe erwartend. Und so, Meine viel geliebten Söhne und Töchter, ist es auch mit allen Pflanzen. Die Natur will sich an euch verschenken und verschenkt sich an euch, doch gleichzeitig blicken Tausende und Abertausende Augen, die ihr nicht seht, auf euch voll freudiger Erregung und in Erwartung der Reaktion des Gotteskindes.

So geht durch die Schöpfung mit einem offenen Herzen, laßt den Jubel in euch erklingen und aus euch hinausströmen, denn der Jubel des Himmels hat sich in euch eingeboren, um durch euch auf diese Erde gebracht zu werden.

Mein Geist, dem der mütterliche Aspekt innewohnt, will euch mit dem heiligen Öl aus der ewigen Heimat salben. Was heißt das? Ihr alle habt Meinen Ruf in euch vernommen, ihr alle seid aufgebrochen auf eurem Weg durch die Materie, zurück auf dem Weg hin zum Licht, ihr alle seid bereit, Mir zu dienen, mehrmals habe Ich den einen oder anderen unter euch berührt, die Sehnsucht erwachte in euch, und die Sehnsucht der Seele trieb in eure Augen Tränen. Ihr habt Meinen Ruf verstanden und ihr bemüht euch, Wache zu halten und mit Mir zu beten. Dies war der erste große Ruf, der an euch ergangen ist und dem ihr Folge geleistet habt, doch nun erfolgt der zweite viel dringlichere Ruf.

Ihr seid alle gezeichnet, wie Ich euch schon sagte, mit dem leuchtenden Kreuz der Liebe auf euren Stirnen, doch dieses Kreuz will Ich mit dem Öl der Liebe erneuern. Was bedeutet das? Sprach Ich nicht: Ihr werdet dereinst größere Dinge vollbringen, wie Ich sie vollbracht habe? Nun schaut euch um und verstehet Meinen Humor: Wer von euch kann über das Wasser gehen, wer von euch erfüllt Mein Wort: Lahme werden gehen, Blinde werden sehen, Geknechtete werden erlöst und noch vieles mehr?

Dies, Meine Geliebten sind die Gaben des Geistes, die dem Kind geschenkt werden, das treu sein Leben in Meine Hände gelegt hat, sich stets bemühte, dieses Leben auch in Meinen Händen zu belassen, das heißt mit anderen Worten: Das gelassen im Hier und Jetzt sein Tagewerk verbringt, innigst verbunden mit Mir, dessen Liebestrom unablässig fließt, der Liebestrom, der gespeist ist aus der Urliebe Gott, der Ich bin. Die Fülle Meines Geistes möchte euch erfassen, damit Ich durch euch die Wüste fruchtbar machen kann. Versteht die Symbolik hinter Meinen Worten.

Schwere Tage und Zeiten auf den verschiedensten Erdteilen kommen auf Meine Menschenkinder zu, Ich habe es euch angekündigt. Ein Teil der karmischen Schuld bricht jetzt über Meine Kinder herein, damit sie zur Erkenntnis gelangen. Die Erde wird dadurch noch mehr zur Wüste. Doch in dieser Zeit komme Ich als der Bräutigam zu euren Seelen und erfülle euch mit Meinem Geist, so daß ihr inmitten der Not und Drangsale die frohe Botschaft Meiner baldigen Ankunft verkünden werdet. Haltet euch nicht an Zeitbegriffen fest! Ich spreche jenseits von Raum und Zeit, und auch ihr lebt in Wirklichkeit - nicht mit eurem Menschenleib, sondern mit eurem Geist, mit eurer Seele - jenseits von Raum und Zeit.

Vom Menschenleben aus betrachtet, seid ihr in diesem Leben alle in der Vorbereitung auf eine hohe Aufgabe, die nicht in dieser Inkarnation auf euch zukommen muß. Dies nur zur Erklärung, damit nicht der Fehler gemacht wird, wie schon so oft, Meine offenbarenden Worte in Raum und Zeit zu pressen.

Jeder unter euch wirkt an der Heimholung aller Kinder mit. Doch nicht nur ihr hier im Kreis, sondern alle, mit denen ihr im Geiste verbunden seid, die gleich euch das hohe, hehre Versprechen in der ewigen Heimat ablegten, hier unten Mitopferträger zu sein und mitzuhelfen, arbeiten gemeinsam mit euch im übertragenen Sinn Hand in Hand im Erlösungswerk. Und in jener Zeit, in der euch Mein Geist in der Fülle erfaßt - bei dem einen oder anderen kann es auch schon in dieser Inkarnation sein - und euch mit heiligen Öl salbt, werdet ihr das vollbringen, was vorausgesagt wurde: Ihr werdet größere Taten vollbringen als Ich getan habe.

Stellt euch den hohen Anspruch vor: Ich als Gott von Ewigkeit auf der einen Seite und auf der anderen Seite ihr als Meine Söhne und Töchter und ihr werdet größere Werke vollbringen. Ist das nicht etwas Wunderbares? Schütte Ich nicht wahrlich Meine Fülle über euch aus?

Ihr wandert derzeit noch manchmal verzagt an Meiner Hand. Ihr blickt auf euren Menschen und schaut Mich zweifelnd an. Doch eure Hand liegt in der Meinen und Ich lasse sie nicht mehr los. Ich führe euch dem in der Ewigkeit gegebenen Versprechen zu. Habt auch im Menschen Vertrauen zu Mir, daß auch in der schwierigsten Situation alles gut ist, wie es ist! Auch wenn der eine oder andere jetzt ungläubig in sein Herz blickt. Es ist gut! Laßt ein wenig Zeit verstreichen und ihr werdet auch vom Menschen her erkennen, daß zum heutigen Zeitpunkt alles gut ist, wie es ist, und nicht nur heut, sondern immer! Rückblickend erkennt ihr die Führung und schon heute könnt ihr auf das Gestern schauen und sagen: Was gestern war, war gut, ich weiß, ich gehe an Deiner Hand, Herr. Ist es nicht so?

Nun, Meine geliebten Freunde, der Frühling ist der eigentliche Beginn eures irdischen Jahres. Erwacht aus eurem Winterschlaf hinein in den Frühling Meiner euch wärmenden Sonne! Schmückt euch mit den Blüten der Liebe zu allem Sein, zum Mineral, zu den Pflanzen, zu den Tieren, zu euren Mitmenschen! Tretet ein in das Bewußtsein eurer Sohn- oder Tochterschaft und geht Mir so geschmückt entgegen und Ich komme, um Mich mit euch zu vereinigen. Ich komme, um euch mit dem heiligen Öl zu salben, mit dem Öl Meines Geistes.

Ich gehe nun noch kurz auf die Anfrage eines Meiner Söhne ein, der in sich noch ein einziges Fragezeichen ist und nicht spürt, wie Ich ihn mit Meiner Liebe überschütte. So höre: Wer suchet, der findet! Wer anklopft, dem wird aufgetan! Solange du mit deinem Intellekt suchst, solange kannst du Mich nicht finden und wirst an allem Anstoß nehmen und dich über vieles erregen, was du da und dort liest. Komm in dein Herz hinein, dort findest du Mich und die Wahrheit. Mache Dich aber frei von allen Vorstellungen und Meinungen, die du angehäuft hast, nur dann findest du Mich und Ich kann dich in weitere Weisheit führen. Da du daran zweifelst, daß Ich, Jesus Christus, Gott bin von Ewigkeit, so sage Ich dir nur ein Wort, das sinngemäß unter Johannes geschrieben steht: Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott ist das Wort. Und alles was geschaffen wurde, ist durch das Wort geschaffen und das Wort ist Fleisch geworden und wohnte unter den Menschen.--- Mehr, Mein Sohn will Ich dir durch diese Schwester nicht sagen, denn Ich warte in Deinem Herzen auf dich, dort findest du Mich.

So schweift Mein Blick in väterlicher Liebe über diese Erde, über diese Schöpfung aus Mir. Mein Segen erfaßt alle Meine Kinder, berührt sie in ihren Herzen, stärkt sie auf ihrem Weg durch die Materie, Mein Erbarmen ist mit Meinen Kindern. Mein Erbarmen ist mit all den gefallenen Welten und allen Kindern im Universum. Ob sie sich nun strebend bemühen, wieder heimzukommen an Mein Vaterherz oder ob sie noch im Finsteren wandern, um die Dunkelheit zu erforschen. Den einen lege Ich aus Meiner Erbarmung einen Gnadenstrahl zur Stärkung in ihr Herz, den anderen einen Lichtstrahl aus Meiner Liebe ebenfalls in ihr Herz, damit sie den innigen Ruf in sich vernehmen: Kind, kehr um, komm heim!

Und auch für euch, Meine Geliebten gilt: Wenn ihr da und dort erkennt, daß meine Liebe in euch nicht die Resonanz findet, die sie finden müßte, so kehrt um und wendet eurer Sein Mir der ewigen Liebe zu! Laßt euch von Meinem Erbarmen erfassen! Schaut in euch hinein und empfindet die wärmenden Strahlen Meiner Liebesonne, seht wie auch in euch alles zum Erblühen angeregt wird. Erblüht und erglüht in euch zur Liebe! Ich segne diese Meine Erde, Ich segne alle Universen, Ich segne Meine ganze Schöpfung.

Amen.

 

Meine geliebten Brüder und Schwestern, Meine Getreuen, Ich habe euch gesagt, Ich brauche euch, denn der Geist kann nur indirekt auf dieser Materie wirken und daher ging Mein Geist vor 2000 Jahren auf die Erde, und Ich wurde Mensch.

Nun ist Mein Geist in jedem von euch und ruft euch. Ich erinnere euch daran, wer ihr seid und warum ihr hier seid, daß ihr angetreten seid, das Reich des Lichtes an Meiner Seite auf diese Erde zu bringen. Ich sehe so manchen Zweifel. Aus eurer Sicht scheint er gerechtfertigt, denn wenn ihr in die Welt blickt, so scheint es, als würde die Finsternis immer mehr Siege erringen. Doch Ich sage euch, es scheint nur so. Richtet euren Blick nicht auf das, was negativ ist, was zerstörend wirkt! Schaut nicht in das Dunkel, sondern schaut in das Licht und sucht die Wege des Lichtes, die überall wie wunderbare feine Fäden gesponnen sind, und ihr werdet diese Wege des Lichtes finden!

Ich brauche euch, Meine Getreuen und so mancher von euch fragt: „Herr, wie soll das geschehen, ich bin zu schwach.“ Ich bin der Geist in dir und es gibt nichts, was stärker ist als Meine Kraft. So kann es nie darum gehen, ob du schwach bist, sondern nur darum, ob du bereit bist, Mein Licht in dir erstrahlen zu lassen.

Noch einmal: Ich brauche dich und Mein Licht in dir wird heller und heller, wenn du dich an etwas erinnerst, was wir schon öfters besprochen haben. Dieses Zauberwort heißt Hingabe, die Hingabe an Mich. Die Liebe in dir räumt aus dem Wege, was Dich noch hindert. Die Hingabe macht dich stark. Und in dem Maße, wie dein Menschliches schwindet, kann Ich in dir und durch dich wirken. Wenn du möchtest, so frage dich, ob du bereit bist für diese Hingabe.

Ich habe ein Wort durch euren Bruder schreiben lassen, das lautet: Ich für Dich, Herr und Du durch mich! Denkt darüber nach! Das, Meine Freunde, wäre die Grundlage für Mein Wirken durch euch auf dieser Erde und seid gewiß, wir werden siegen.

Amen.

 

Aus den siebenfachen Sonnenkreisen

strömen Kräfte, welche Welten speisen,

strömt das siebenfach gebrochne Licht.

Findet euch in tiefer Erdverirrung

weckt euch auf aus eurer Weltverwirrung,

die in euren Herzen sich entflicht.

Aus der Vielheit zu der Einheit strebend,

hilfesuchend oder hilfegebend,

tastet ihr euch weiter Schicht um Schicht.

Alle Kinder Gottes haben Flügel,

alle tragen der Berufung Siegel

auf der Stirne. Doch sie wissen’s nicht.

Du, mein Bruder, hast das Wort gefunden,

hast die tief verborgne Kraft entbunden,

und dein Zauberwort es ist so schlicht -

Ist ein Wort nur, wie die Menschen meinen,

doch es kann die ganze Schöpfung einen,

wenn ein Mund es nur in Ehrfurcht spricht.

Liebe, die du wähltest, nimm entgegen.

Liebe, die dich führte, sei dein Segen.

Liebe werde dein Erkenntnis-Licht.

 

aus „Ephides“, ein Dichter des Transzendenten, Anthos-Verlag, ISBN 3-923601-01-8

Leseansicht
Zufallsimpulsnur Buchnur Treffen„Legt die Schulung nicht beiseite, denn wenn ihr aus euren inneren Bereichen den Impuls empfanget, sie zur Hand zu nehmen, dann schlagt sie an irgendeiner Stelle auf! Es wird genau die Stelle sein, die euch weiterhilft, wenn ihr im Zweifel seid, welchen Weg ihr einschlagen sollt.“(70. Schulung)
© 2021 Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi DatenschutzerklärungImpressum
Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi Offenbarung vom 26. Februar 2000
Zufallsimpuls