Zur Übersicht 2002

26. Oktober 2002

Nürnberg

3 Krüge Wasser - Herbst - Erde = lerne
3 Krge Wasser - Herbst - Erde = lerne

Liebe-Licht-Kreis Nürnberg

26. Okt. 2002

Gemeinschaftstreffen in der Liebemystik zu unserem Herrn, Jesus Christus,
nächstes Treffen am Samstag 30. 11. 2002 um 14.00 Uhr
Weihnachtsfeier am Samstag 21. 12. 2002 um 16.00 Uhr
Ort: 90473 Nürnberg, Bonhoefferstraße 19
anschließend, nach Hinwendung zum Herrn, Übung zur Aufnahme des Inneren Wortes und Entwicklung der Heilgabe (kostenlos).

 

Meditation: Wir konzentrieren uns auf unseren Atem. Wir atmen tief ein und aus, jeder so, wie es für ihn im richtigen Rhythmus ist. Wir bemerken, daß wir gar nicht atmen brauchen, denn der Atem fließt von ganz allein, er hebt und senkt unsere Bauchdecke. Der Atem bringt uns Leben. Gedanken, die uns noch begleiten, lassen wir jetzt los. Wir stellen uns vor, daß sie Wölkchen sind, und wie Wolken lassen wir die Gedanken, die noch in uns hochkommen, von uns wegziehen. So werden wir ruhig und kommen immer mehr zu uns.

Wir gehen mit unserer Aufmerksamkeit in unser Herz. Wir sehen in unserem Herzen einen großen Regenbogen. Der Herr lädt uns ein: „Kommt mit Mir durch diesen Ring.“ Wir folgen dem Herrn, und wir finden uns auf einer Wiese wieder. Wir sehen vor uns eine Quelle, eine wunderschöne Quelle, von Edelsteinen eingefaßt. Klares, wunderbar funkelndes Wasser entspringt der Quelle, bildet einen Bachlauf, der silberglänzend am Horizont verschwindet.

Die Quelle lädt uns ein: „Komm, nimm einen Schluck und stärke dich auf deiner Reise!“ Freudig folgen wir der Einladung und lassen das kühle Naß durch unsere Kehle rinnen. Wir spüren, wie uns das Quellwasser erfrischt, wie es uns von innen reinigt und unseren Durst auf wundersame Weise stillt.

Wir blicken uns um und sehen, daß nahe der Quelle drei Krüge stehen. Wir nehmen den ersten Krug und füllen ihn randvoll mit Wasser. Wir nehmen den vollen Krug in die Hände, erheben den Krug, blicken auf zum Herrn und bitten ihn um Seinen Segen für dieses Wasser: „Vater, bitte segne dieses Wasser, reinige und heilige es, damit es für alles Wasser auf dieser Erde zum Segen wird, damit es allem Wasser auf unserer Erde Erneuerung und Heilung bringt.“ Wir spüren, wie der Segen Gottes durch unseren Körper, über unsere Hände in dieses Wasser fließt. Wir danken für den Segen. Wir gießen dieses gesegnete Wasser in den Bachlauf, und wir sehen und fühlen wie das Wasser in dem Bach von neuem Leben erfüllt, wie es mit Licht durchflutet wird, und wie die Liebe Gottes alles Wasser auf der Erde reinigt, damit es wirklich zum Segen wird für die Mutter Erde und für alle, die auf der Mutter Erde leben.

Wir nehmen nun den zweiten Krug. Wir füllen ihn ebenfalls randvoll mit Wasser. Wir nehmen den vollen Krug zwischen unsere Hände, wir halten ihn wieder hoch, blicken auf zu Gott und bitten Ihn um Seinen Segen: „Vater, segne dieses Wasser wiederum mit Deiner göttlichen Kraft, mit Deiner göttlichen Liebe und mit Deinem göttlichen Segen, damit dieses Wasser zum Segen wird für alle Böden, welche die Heimat für unsere Pflanzen sind, die uns als Nahrung dienen. Und wieder spüren wir, wie die Kraft, der Segen Gottes, wie Seine Liebe durch uns, über unsere Hände in dieses Wasser strömt. Wir gießen dieses Wasser auf die Wiese aus. Wir sehen, wie der Boden dieses Wasser aufsaugt, wie aller Boden um uns herum, bis zum Horizont mit Licht erfüllt wird. Wir spüren die Liebe, die in den Boden einfließt, und die die Mutter Erde begierig aufnimmt und weiterleitet, damit die Böden gereinigt und auch unsere Pflanzen wieder heil werden.

So wenden wir uns nun dem dritten Krug zu. Wir füllen ihn wiederum randvoll mit Wasser, nehmen den gefüllten Krug zwischen unsere Hände, halten den Krug hoch und blicken wieder auf zu Gott: „Geliebter himmlischer Vater, wir bitten abermals um Deinen wunderbaren Segen für dieses Wasser. Bitte, komme Du selber in dieses Wasser, damit es zum Segen für unsere Luft wird, damit dieser Segen unsere Atemluft reinigt, und damit die Luft mit Deiner Liebe erfüllt ist, damit jeder Atemzug, den wir machen, ein Atemzug der Liebe ist.“ Wieder spüren wir die Kraft, mit welcher der Herr Seinen Segen in das Wasser einströmen läßt. Während der Segen in dieses Wasser fließt, sehen wir, wie der Inhalt des Kruges zu kochen beginnt, wie sich der Dampf aus dem Wasser in die Luft erhebt und mit einem Licht- und Liebeschauer in der Luft verteilt. Wir spüren die Erneuerung in der Luft, wir merken den Unterschied beim Atmen. Reine Atemluft, frische Atemluft, voll von der Liebe Gottes, strömt durch unsere Lungen. Ein wahres Geschenk Gottes, das wir heute erfahren durften.

Wir danken dem Vater, daß wir Seinen Segen weiter verbreiten können. Wir danken dem Herrn, daß Er durch uns gewirkt hat, zum Segen für die Mutter Erde, zum Segen für das Wasser, für die Erde, für die Luft. Wir atmen noch einmal ganz tief ein und aus, um diese köstliche Atemluft ein- und ausströmen zu lassen. Wir fühlen uns nun gestärkt. Von Seiner Liebe erfüllt, gehen wir durch den Regenbogen zurück in diesen Raum und warten auf Seine Offenbarung.

Amen.

 

Meine geliebten Söhne und Töchter, seit dem Beginn eures Zusammenseins bin Ich unter euch. Ich war bei jedem einzelnen von euch und schaute tief in die Seele. Ich sah all eure Kümmernisse, Ich sah aber auch eure Liebe zu Mir, und jeden von euch nahm Ich an Mein Herz, auch euch, ihr lieben Kinder, die ihr heute hier weilt. Es ist ein wenig langweilig für euch, doch ihr spürt in eurer Seele, daß Ich, euer Gott und Vater, ja euer Bruder Jesus, euch besonders nahe bin, auch wenn ihr immer wieder den Raum verlaßt, so durchstrahlt euch dennoch Mein Licht, euch liebend, verstehend.

Kinder, die in dieser schwierigen Zeit über die Erde gehen, sind oftmals Lichtboten, herabgestiegen aus hohen Höhen, um in einer Zeit, welche die Zeit der Umwandlung ist, Mir zu dienen.

So leuchtet auch auf eurem Haupt, ihr lieben kleinen und doch schon so großen Kinder ein Kranz voll himmlischer Blumen. Euer Schutzengel hat ihn euch aufs Haupt gesetzt. Dieser Kranz verwelkt nicht, er wird mit jedem Lebensjahr schöner und strahlender, bis er einst euer Siegeskranz ist, wenn ihr die Erde verlaßt, um in Ewigkeit bei Mir zu sein. Ihr seid Meine kleinen Lichtkinder und welchen Weg ihr auch geht, welche Schwierigkeiten ihr da und dort auch überwinden werdet, der ganze Himmel geleitet euch.

Aber auch euch, Meine Söhne und Töchter geleitet der ganze Himmel, denn ihr seid jetzt in eurem Auftrag stehend und Ich wiederhole, was Ich schon so oft gesagt habe: Alles, was euch widerfährt, soll durch euch ins Lichtvolle transformiert werdet. Selbst wenn euch Krankheit niederdrückt, und ihr glaubt, daß ihr dadurch für Mich kaum etwas vollbringen könnt, seid ihr dennoch Boten des Himmels auf Erden. Euer Geist ist stark und wird noch stärker, je schwächer der Körper ist, denn er erhebt sich über alles menschliche Sein, um lichtvoll auf diesem Erdenrund zu wirken. Der Körper ist nur das Gefährt für den starken Geist. Hier stimmt das Sprichwort nicht, daß ein gesunder Geist auch einen gesunden Körper schafft, denn gerade in dieser Zeit gibt es viele Lichtboten, die in einem kranken Körper freiwillig leben, um dadurch um so stärker im Geistigen wirken zu können. Gleichzeitig ist so mancher Leidtragende auch der Träger am Weltenkreuz dieser Erde. Er trägt tapfer an Meinem Kreuz mit. Meine getreue, geliebte Schar, Meine Jünger, all die Schwierigkeiten, die euch hier im Erdendasein behindern, die euch bewegen, die euch seelisch bedrücken, sollt ihr durch die Liebe ins Licht erheben.

Ihr sprachet über die Schulung und über die Sicht der drei Aspekte, des menschlichen, des seelischen und des geistigen Aspektes. Wenn ihr z. B. stürzt, dann seid ihr ärgerlich über eure Unaufmerksamkeit, und das ist euer Mensch. Doch der Sturz hat eine Ursache, diese gilt es seelisch zu ergründen. Über was stolpert ihr noch immer, was bereitet euch noch immer Schwierigkeiten?

Seht, ein Jahr neigt sich wieder dem Ende zu. Was habt ihr euch vorgenommen, was konntet ihr erfüllen und was nicht? Was bereitet euch noch immer Schwierigkeiten, daß ihr darüber stolpern müßt, das ist die seelische Betrachtungsweise. Die geistige jedoch sieht in allem einen tieferen Sinn, noch tiefer als die seelische Betrachtung, die sich selbst sieht. Der geistige Aspekt bedeutet, daß der Mensch durch den Sturz in seiner regen Tätigkeit gebremst wird. Durch die erzwungene Ruhe kann das geistige Sein in den Vordergrund treten, es erhebt sich über das menschlich Seelische, um auf Erden zu wirken.

Ein anderes Beispiel, was dem Werkzeug widerfahren ist: Ein Bruder stößt mit seinem Wagen rückwärts, es kommt zu einem kleinen Unfall. Der Wagen des Gegenübers ist nicht beschädigt, aber das Fahrzeug des Werkzeuges. Es gab also einen Zusammenstoß im irdisch menschlichen Sein: Der Mensch faucht sofort: „Wie kann man auch rückwärts fahren, ohne zurückzuschauen!“ Er überlegt nicht, daß dies auch eine seelische Bewandtnis hat, welche hinterfragt werden soll, um den tieferen Sinn des Zusammenstoßes zu ergründen. Der Zusammenstoß hat also eine seelische Ursache. Nun gilt es, all die Eigenschaften, die dem Unfallgegner zugedacht wurden, im Spiegel zu betrachten und auf sich selbst zu münzen. Der Gegner hatte keinen Schaden, warum wohl? Weil das Werkzeug die Ursache bei sich suchen muß.

Nun gibt es aber auch einen tieferen geistigen Sinn dieses Geschehens. Der Zusammenstoß bedeutet das Aufeinanderprallen zweier Gewalten. Er steht für Licht und Finsternis. Wobei der Unfallgegner nicht als Finsternis betrachtet werden darf, im Gegenteil, sondern dies alles ist nur ein Symbol für das Werkzeug, daß zwei Gewalten aufeinanderprallen, weil das Werkzeug noch in der Liebe wachsen muß. Was habe Ich gesagt? Die Waffe Meiner Lichtboten ist die Liebe und nur die Liebe. Diese Liebe trennt nicht in den Unfallgegner, verstehet den tieferen Sinn, diese Liebe trennt nicht zwischen Licht und Finsternis, sondern diese Liebe verbindet.

Wer aufmerksam mit Mir durch die Schulung geschritten ist, weiß zumindest mit dem menschlichen Verstand, daß Ich euch lehre, daß ihr all den Brüdern und Schwestern, die für euch durch die Finsternis schreiten, dankbar sein sollt, denn ihr Erfahrungsschatz geht auf euch über, es ist dann auch eure Erfahrung. Ihr müßt also nicht selbst durch die Tiefen gehen, sondern andere gehen für euch und deshalb sollt ihr dankbar sein. Diese göttliche Wahrheit muß euch voll und ganz durchdringen, denn es ist der Menschen Art zu trennen und immer wieder zu trennen - hier böse, da gut.

Die Liebe trennt nicht. Ich trenne nicht, sondern Ich gehe Meinen Schafen nach, die sich in der Finsternis verirren. Ich bin bei jedem einzelnen Schaf, um es letztlich heimzuholen. Und ihr, Meine Söhne und Töchter, wolltet Mir helfen, doch solange ihr trennt, rechnet ihr euch zu den Guten und schafft so einen tiefen Graben zu euren Brüdern und Schwestern, die ihr die Bösen nennt. Ich weiß, wie schwierig es für den Menschen ist, Gut und Böse zu vereinigen. Aber von euch, die ihr Meine Lichtboten seid, die Meine Liebe durchpulst und durchströmt, kann Ich als Aufgabe verlangen, daß ihr verbindet und nicht trennt, daß ihr die Gräben durch die Liebe überwindet, so wie es im Gebet heute angeklungen ist [Gebet z. B. für die Terroristen und ihre Opfer] und so ist es auch recht, betet für die, die für euch durch die Finsternis schreiten, hebt besonders jene in das Licht Meiner barmherzigen Liebe .

Meine Söhne, Meine Töchter, Ich habe euch einmal erklärt, daß es für euch als Lichtboten einfach ist, eine Schwingungsverbindung zu den Brüdern und Schwestern, die gleich euch auf dieser Erde leben, herzustellen. Zwar gehe Ich mit Meinem Schaf durch die tiefsten Abgründe, doch Mein Schaf weiß dies nicht und Ich kann es auch nicht erreichen, denn sein freier Wille steht zwischen Mir und ihm. Würde Ich Mein Schaf mit Meiner göttlichen Liebe berühren, so würde diese Liebe es auf die Knie und in abgrundtiefe Verzweiflung zwingen. Doch ihr, die ihr euch auf der selben Schwingungsebene befindet, die ihr also auf der Ordnungsschwingung lebt, belastet mit eigenen Schwächen und Unzulänglichkeiten, euch ist es möglich, jenem Schaf Liebe, Friede, Segen, Licht und Einheit zu senden. Das Schaf wird von euch erreicht, und ihr entzündet den ersten Funken, der letztlich Mein Schaf zur Umkehr bewegt. Hier wird der freie Wille Meines Kindes nicht verletzt, denn es kann diese Liebe auch zurückweisen. Sie verbleibt dann in der Aura des Kindes und wird durch weitere Gebete verstärkt, bis letztlich die Heimkehrsehnsucht das Kind erfaßt, es sich umwendet und dann hilft das Gebetslicht in der Aura des Kindes bei den ersten Heimkehrschritten.

Doch um eines bitte Ich euch, prüft euch immer wieder, ob euer Gebet wahrlich demutsvoll ist, begründet in der Dankbarkeit, daß jenes Schaf auch für euch durch die Dunkelheit geht, oder ob ihr euch über jenes Schaf erhebt, denn dann seid ihr im Hochmut und euer Gebet erreicht Mein Schaf nicht. Nur eure bedingungslose Liebe verbindet euch mit diesem Schaf.

Nun komme Ich noch auf ein Anliegen zu sprechen: Wenn ihr jemanden aus eurer Familie durch das Leben begleitet, und ihr seht die vielen Schwierigkeiten, dann ist es auch hier wichtig, daß euer Gebet bedingungslos ist, dann begleitet ihr wahrlich und wahrhaftig den Schützling, der euch vom Geistigen aus ans Herz gelegt wurde. Der Mensch verwechselt dies und meint für jenen Verantwortung übernommen zu haben. Verantwortung für den Lebensweg niemals, selbst die Eltern haben aus geistiger Sicht keine Verantwortung für den Weg ihrer Kinder, so wie es menschlich von euch verstanden wird. Vom Geistigen her sieht dies anders aus: Vom Geistigen her begleitet ihr eure Kinder, eure Verwandten als irdische Schutzengel, ihr betet für sie, ohne jegliche Bedingung. Ihr hüllt sie in Mein Licht ein, denn auch hier gilt, daß durch die Schwingungsgleichheit ihr eure Kinder und Verwandten besser erreichen könnt wie Ich, denn auch hier liegt der freie Wille des Kindes zwischen dem Kind und Mir. Ist eure Liebe und euer Gebet bedingungslos, so kann Meine Liebe über euer Gebet in eure Kinder, in eure Verwandten einströmen und jene so führen, daß es für ihre Seele gut ist und zu ihrem Heile gereicht.

Nach und nach wachset ihr in das Gesetz der Liebe hinein, es ist für euch nicht einfach zu verstehen. Doch merket euch: Die wahre Liebe ist immer bedingungslos. Liebe will nichts. Wenn ihr in Liebe die Brüder und Schwestern segnet, die euch z. B. an eurem Arbeitsplatz nur Böses wollen, so will diese Liebe keine Änderung herbeiführen, sonst wäre es eine menschliche Liebe, und es stünde wieder euer Wille gegen den Meinen. Die bedingungslose Liebe hüllt jene, die ihr Mobber nennt in Mein Licht ein, senkt sich tief in ihre Seele und wird letztlich eure Brüder und Schwestern heimholen an Mein Herz. Wenn ihr stets in der Liebe bleibt, auch wenn man euch mit Worten und Taten ständig weh tut, dann erreicht das Gegenüber nicht sein Ziel. Wer auf all die Bösartigkeiten mit einem Lächeln reagiert und im Stillen mit Segen und Liebe antwortet, der steht eine Stufe höher als die, die ihr Mobber nennt. Ihr steht dann über den Dingen und liebt bedingungslos, eure Schwingung ist angehoben und gleichzeitig können euch die Mobber nicht mehr erreichen.

Wenn ihr euch jedoch getroffen fühlt, wenn euch jedes Wort weh tut, dann seid ihr auf gleicher Schwingungsebene wie jene, die euch ärgern wollen. Die bedingungslose Liebe hebt euch aus dem menschlichen Sein, von z. B. sich wehren müssen, heraus. Doch hütet euch, euch als etwas Besseres zu fühlen als eure Brüder und Schwestern. Nun höret gut zu: Ich bin es in euren Brüdern und Schwestern - spürt in Meinem Wort Mein Lächeln – Der euch durch jene kleinen Gemeinheiten auffordert, zur Liebe zu werden. Sehet, nicht diejenigen, die euch lieben, die euch alles aus dem Weg räumen, bringen euch auf eurem geistigen Weg weiter, sondern jene, die euch Schwierigkeiten bereiten, denn an diesen lernt ihr, und deshalb solltet ihr für jegliche Schwierigkeit aus tiefstem Herzen dankbar sein.

Ich weiß, was Ich von euch verlange, doch denkt an Meinen Weg, habe Ich nicht am Kreuz liebend Meine Arme ausgebreitet und alle Meine Kinder gesegnet, habe Ich nicht gesagt: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun?“ So wie Ich purste Liebe war und bin, sollt auch ihr als Meine Lichtboten, als Meine Lichtträger Liebe sein, denn ihr seid auch gleichzeitig Liebeträger. Ihr verkörpert hier auf Erden die Liebe des Himmels. Alle Schwierigkeiten, die sich euch in den Weg stellen, führen euch, so ihr willig lernt, zur allumfassenden Liebe, so daß Meine Liebe sich durch euch spiegelt, daß Meine Liebe durch euch strahlt, dann verbindet sich diese Liebe mit eurem vermeintlichen Gegenüber und hebt jenen Bruder, jene Schwester in die Liebe hinein. Dies ist dann der letzte Schritt und der Ärger ist vorüber.

Meine geliebten Freunde, sehet, wiederum ist es Herbst, die Bäume werfen ihr Laub ab und Ich habe einmal gesagt: Seid so wie ein Blatt im Wind, laßt euch von Mir, der Ich der göttliche Wind bin, aufheben und euch dorthin wehen, wo ihr euch bis zur Selbstaufgabe in Liebe verschenkt, wie das Blatt, daß sich der Natur schenkt, um der Erde Nahrung zu sein, so seid ihr himmlische Nahrung für diese Erde, die euch so notwendig braucht. Wenn ihr den Blättern nachseht, denkt an Meine Worte.

Wie schnell verrinnt die Zeit, wie schnell ist auch dieses Jahr wieder vergangen, wie schnell habt ihr vom Frühling eures Lebens in den Sommer gewechselt und der eine und andere in den Herbst, und der Winter steht vor der Tür. Jetzt ist die Zeit, Meine geliebten Freunde, wo ihr euch der Meditation in der Tiefe hingeben sollt. Der hektische Sommer ist vorüber, jetzt kommt die Zeit der Besinnung, es kommt die Zeit, in der ihr in die Tiefe geht, in der ihr auch das eine oder andere noch aufholen könnt, was ihr euch für dieses Jahr – im übertragenen Sinn auch im Herbst eures Lebens - vorgenommen und was ihr noch nicht geschafft habt.

Es ist auch die Zeit, Meine Geliebten, wo sich eure Gedanken mit denen verbinden, die euch in die Ewigkeit vorausgegangen sind. Liebende Gedanken schaffen die Verbindung mit euren Verwandten, Bekannten, mit euren Eltern, in Wirklichkeit sind sie alle eure Brüder und Schwestern. Die liebenden Gedanken erreichen als Lichtstrahlen diejenigen, denen ihr diese Gedanken sendet.

Sind euch Menschen vorausgegangen, mit denen ihr auf Erden Schwierigkeiten hattet, so nehmt sie in dieser stillen Zeit der Besinnung in euer Gebet und löst auf, was da und dort noch als karmischer Faden geknüpft ist. Auch hier gilt, gerade jene haben euch in eurer Entwicklung weitergebracht, denkt immer daran. So soll aus eurem tiefsten Herzen zu all euren Brüdern und Schwestern, die eure Verwandten, Freunde, Bekannte waren, nur Liebe und ausschließlich Liebe strömen. Wenn euch dies gelingt, dann schüttet ihr auch die Gräben zwischen Gut und Böse zu, denn dann seid ihr die Boten Meiner Liebe, die Boten, die verbinden und nicht trennen.

So bin Ich mit und bei euch bei all euren Bemühungen. Ich muntere euch auf, bei den Aufgaben, die Ich euch gestellt habe, Ich schenke euch Kraft, und Meine Liebe hüllt jeden von euch aufs Zärtlichste ein. Ich segne euch. Durch dieses Werkzeug beende Ich Mein Wort, Meine Liebe und Mein Wort bleiben unter euch. Ich segne alle Meine Kinder auf dem weiten Erdenrund, auf allen Sphären und segne Meine Schöpfung.

Amen.

 

Meine geliebten und getreuen Brüder und Schwestern, als Ich in eure Mitte trat, legte Ich jedem Meine Hand auf den Scheitel, strömte ihm Meinen Segen, der gleich Meine Liebe ist, zu, damit eure Seelen sich öffnen und euer Bewußtsein sich erweitert für das, was Ich euch sagen möchte.

Bewußtsein, das wißt ihr, hat nichts mit Intelligenz und mit dem Verstand zu tun. Bewußtsein ist die Liebefähigkeit der Seele. Ich wünsche Mir, daß Meine Kinder mehr und mehr in ein geistiges Bewußtsein hineinwachsen, das ihrer inneren Größe und Fähigkeit zu lieben entspricht. Ich möchte das, was Ich euch soeben durch Meine und eure Schwester gesagt habe, in einigen Aspekten ergänzen, und ihr werdet euch wundern, wie logisch alles ist, wie sich ein Verstehen an das andere reiht wie die Perlen an einer Schnur, wie sich ein Roter Faden durch die gesamte Schöpfung zieht. Und der eine und andere wird sich im Stillen fragen, wieso er nicht selbst hinter diese im Grunde genommen einfachen Zusammenhänge gekommen ist.

Ich bin die Liebe, und Meine Liebe ist das Gesetz, und da die Liebe das Größte ist, beinhaltet auch das Gesetz der Liebe alle anderen Gesetze. Ihr könnt anstatt Gesetz auch sagen Prinzip, Maßstäbe, Gesetzmäßigkeiten. Diese ordnenden Maßstäbe müssen sein, um Gerechtigkeit für alle Meine Kinder zu schaffen, denn Gerechtigkeit ist ein Teil der Liebe. Das Gesetz von Ursache und Wirkung, das Gesetz des Ausgleichs, der Schwingung und der Anziehung und viele Gesetzmäßigkeiten mehr sind Teile der ewigen Ordnungsprinzipien, die in Meiner Schöpfung schwingen. Die gesamte Schöpfung ist in Harmonie aufgebaut. Diese Harmonie ist lediglich in den Bereichen außerhalb der Himmel bis in die tiefsten Tiefen der Materie gestört. Innerhalb der reingeistigen Welten ist alles harmonisch. Doch Harmonie ist nichts Starres. Harmonie ist wie ein Pulsschlag, ist wie ein Rhythmus, wie ein ewiges Auf und Ab, Hell und Dunkel, Tun und Ruhen, Geben und Nehmen. In dieser Harmonie gibt es keine Fehler, denn Mein göttliches Gesetz arbeitet fehlerfrei.

Wenn also etwas, wo auch immer, geschieht, was nicht diesem harmonischen Rhythmus unterliegt, ist etwas eingetreten, das verursacht wurde durch einen Verstoß gegen das Gesetz der Liebe. Das Gesetz des Ausgleichs sorgt nun dafür, daß das, was nicht im harmonischen Rhythmus schwingt, wieder zu diesem zurückfindet. Wenn ihr unter diesem Aspekt alles Geschehen dieser Erde betrachtet, werdet ihr in vielen Bereichen dieses Prinzip des Rhythmus erkennen. Aber auch dort, wo es von euch nicht erkannt wird, wirkt dieses Prinzip. Eure Mutter Erde ist ein Teil der Schöpfung, und auf ihr wirken die gleichen Gesetze fehlerfrei. Das bedeutet, daß das, was von euch oftmals angesehen wird als Krankheit, als Unglück, als Katastrophe, den Versuch der Natur darstellt, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Dieses Gesetz des Ausgleichs gilt vom Kleinsten bis ins Größte, von jeder Zelle bis zu eurem Erdball, ja für die gesamte Schöpfung.

Des besseren Verständnisses wegen gebe Ich euch ein paar Beispiele: Wenn der Körper sich überanstrengt hat, wird er den Menschen dazu bringen, manchmal dazu zwingen, eine Ruhepause einzulegen, in der er möglicherweise Schmerzen hat, eine Krankheit erleiden muß, die aber genau betrachtet den Lösungsversuch des Körpers darstellt, die vorherige Überbelastung wieder auszugleichen. Ihr tut dies des öfteren am Tag, ohne daß euch dies bewußt ist. Wenn euch kalt ist, zieht ihr euch etwas an und stellt so einen Ausgleich her, wenn ihr hungrig oder durstig seid, dann eßt oder trinkt ihr, wenn ihr müde seid, dann schlaft ihr, wenn es euch in der Sonne zu heiß ist, geht ihr in den Schatten. Merkt ihr die zwei Aspekte ein und desselben Geschehens? Wenn nun auf den Körper etwas zukommt, so wird er versuchen, einen Ausgleich herzustellen. Dieser Ausgleich wird möglicherweise von euch als Krankheit angesehen, dabei stellt er den Versuch dar, das System zu retten.

Ein einfaches Beispiel wird euch das verständlich machen: Übelkeit und Erbrechen sind keine Krankheit, sondern der Versuch des Körpers, sich von etwas zu befreien, das er bewußt oder unbewußt aufgenommen hat. Ihr erkennt also hier den Rhythmus des Auf und Ab, im ewigen Ablauf der Zeit. Ihr könnt dieses Prinzip anwenden auf alles, was euch persönlich begegnet, oder was in dieser Welt geschieht. Nichts ist starr und nichts unterliegt nicht diesem Rhythmus. So ist z. B. die Katastrophe eines Erdbebens der Versuch der Mutter Erde, die Spannung wieder auszugleichen, die sich zuvor aufgebaut hat.

Jedes geistige Wesen schwingt im Rhythmus der Liebe. Auf der Erde ist diese Vollkommenheit nicht vorhanden, denn was auf der Erde lebt, muß unvollkommen sein, um überhaupt auf der Materie bestehen zu können. Der Grad der Unvollkommenheit jedoch hängt von jedem selbst ab. Wir haben schon des öfteren darüber gesprochen, und jeder von euch stimmt Mir in seinem Herzen zu, daß das Leben auf dieser Erde einem Lernprozeß gleicht. Was aber muß gelernt werden? Um es mit einfachen Worten zu sagen: Das, was der Mensch noch nicht beherrscht. Warum soll er lernen? Weil er erst durch das Lernen die seelische Fähigkeit entwickelt, zu wachsen und zu reifen.

Da alle Meine Kinder aus Mir sind, und Ich alle zu Mir zurückholen werde, muß es zwangsläufig diese Möglichkeit des Lernens geben, und jede aufgeschlossene Seele hat vor ihrer Inkarnation diesem Prozeß des Wachstums durch Lernen zugestimmt. Ich sagte zwar, daß das Leben auf der Materie zwangsläufig unvollkommen sein muß, doch für eine Weiterentwicklung muß auch die Möglichkeit gegeben sein zum Erkennen und zum Reifen. Das geschieht durch die Menschen und Situationen, die auf euch zukommen, um euch eure Unvollkommenheit, d. h. eure menschlichen Fehler und Schwächen bewußt zu machen, um euch damit zur Erkenntnis, zur Entscheidung und zur Veränderung zu bewegen. Diese Situationen kommen in dem Maße auf euch zu, wie sie dem Gesetz der Anziehung entsprechen, dem wiederum eure seelische Schwingung zugrunde liegt. Diese Situationen können kleine Schwierigkeiten sein, sie können Probleme sein, sie können sich zu Konflikten, zu Katastrophen für den einzelnen Menschen auswirken. Wie er darauf reagiert, ist eine Frage des Bewußtseins. Nicht jedes Problem und jeder Konflikt können auf die gleiche Art und Weise erfaßt und gelöst werden. Dafür ist die Liebefähigkeit der Menschen zu unterschiedlich.

Was aber geschieht nun, wenn ihr mit Aufgaben konfrontiert werdet? Geht ihr nicht an die Bewältigung dieser Aufgaben heran, löst ihr sie nicht in geistiger Liebe, so machen sie euch möglicherweise krank, denn das Bewußtsein arbeitet so, wie ihr es über viele Jahre oder Inkarnationen hinweg selbst geprägt habt und wirkt damit auf euren Körper, auf die Materie ein. Aber schon allein die Tatsache, daß nicht jeder Mensch in der gleichen Situation gleich reagiert, zeigt euch, wie unterschiedlich das Bewußtsein Meiner Menschenkinder ist. Wer mit Mir lebt, wer sich bemüht, die Gesetze des Lebens und der Liebe im täglichen Leben anzuwenden, auch der bleibt von Schwierigkeiten, Problemen und Konflikten nicht verschont. Doch er erfaßt sie anders, er reagiert gelassener, vertrauensvoll, und vor allen Dingen bemüht er sich um eine Lösung, Meinem Liebegebot zu folgen und zuerst durch eine innere Erkenntnis, eine innere Arbeit dem Problem zu begegnen.

Wenn diese Lösung im Inneren nicht zustande kommt, hat ein Lernprozeß nicht stattgefunden. Ihr könnt dann beispielsweise eure Arbeitsstätte wechseln und glauben, weil anschließend eure Magenbeschwerden oder sonstigen Krankheiten verschwinden, das Problem sei gelöst, doch Ich nenne eine solche Lösung eine Pseudolösung. Gelöst ist das Problem dann, wenn ihr lernt, in geistiger Liebe damit umzugehen. Wenn dieser Lernprozeß nicht erfolgt und die Seele verläßt die Erde, um in die jenseitigen Bereiche zu gehen, so hat sie die Fähigkeit zu lieben in den Dingen, die ihr das Leben vorsetzte, nicht erlernt. Was geschieht im nächsten Leben? Die Seele nimmt diese Unfähigkeit mit und wieder begegnen ihr gleiche oder ähnliche Situationen, die diesen Lernprozeß in Gang bringen sollen, denn das Höhere Selbst im Menschen will zurück zu Mir. Was dann in vielen Fällen folgt, nennen die Menschen Karma.

Ich gebe euch eine andere Definition: Karma ist die Unfähigkeit, bei einem Konflikt auf die richtige Art und Weise, nämlich in der Liebe zu antworten, den Konflikt oder die Schwierigkeit also im Sinne der Liebe zu lösen. Tut ihr das nicht, dann ist das Problem nicht gelöst, und es kommt zu einem späteren Zeitpunkt erneut auf euch zurück. Dies wird bewirkt durch das Gesetz der Anziehung, denn da alles schwingt, eure Seele, auch euer Mensch - wie ihr wißt, es gibt im Grunde genommen keine Materie, sondern alles ist Energie - wird nach dem Gesetz der Anziehung das auf euch zukommen, was ihr selber in euch tragt. Es werden wiederum Menschen und Situationen sein, die euch dazu bewegen wollen, den Lernprozeß der Liebefähigkeit in Gang zu setzen. Das, was dann gelöst wird in Meiner Liebe, wird umgewandelt, fällt von euch ab und bringt euch einen Schritt voran. Es verändert euer Wesen, es verändert euren Charakter. Eure Charakterschwächen werden in Charakterstärken umgewandelt. So könnt ihr auch, wenn ihr wollt, eure Charakterschwächen als euer Karma bezeichnen.

Ich kam in diese Welt als die Liebe, um die Kinder zurückzuholen, die sich von Mir abgewandt hatten und verloren schienen. Dazu Mein Weg über die Erde und Mein Golgatha-Opfer, bei dem Ich Meine Kraft in jede Seele und in jeden Menschen senkte und verankerte. Ihr wißt, daß Ich in jedem lebe. Was Ich euch soeben offenbart habe - Ich meine damit die Schwächen, die Unfähigkeit zu lieben - drückt sich zwar im Verhalten des Menschen aus, aber die Ursachen liegen in seiner Seele, sie können daher auch nur dort bearbeitet, umgewandelt und behoben werden.

Und nun, Meine Lieben und Getreuen, frage Ich euch: Welcher Lehrer, welcher Meister oder wer sonst ist in euch außer Mir? Wenn es also keinen anderen Geist der Liebe gibt als Meinen Geist, dann gibt es auch keine andere Lösung als die Liebe und Hingabe an Mich. Dann können euch weder Techniken, noch Wissen, noch Aufklärung, noch sonst etwas auch nur einen Schritt auf dem Weg zu Mir vorwärts bringen. Die einzige Lösung für die Umwandlung eurer Schwächen in Stärken bin Ich, d. h. eure Liebe, eure Hingabe an Mich. Diese Liebe-Hingabe setzt Gewaltiges in Kraft. Ich habe euch in den Schulungen, die ihr gelesen habt, darüber einiges geoffenbart. Wenn ihr eine Schwäche in Stärke umwandelt anhand einer aktuellen Schwierigkeit, die euch begegnet ist, so werden damit gleichzeitig alle jene negativen Energien umgewandelt, die ihr möglicherweise im Laufe vieler Inkarnationen aufgebaut habt. Denn alles, was euch begegnet, hat den Sinn der Erkenntnis und die Fähigkeit, die Liebe zu erlernen. Wenn dieser Prozeß angegangen und mit Meiner Hilfe bewältigt ist, hat das, was euch dazu gebracht hat, seine Aufgabe erfüllt. Warum also sollen all die belastenden Dinge, die euch möglicherweise seit Tausenden von Jahren begleiten, weiterhin bestehen bleiben. Ihr habt das gelernt, was zu lernen war, und eure Schuld ist getilgt.

Denkt über diese Meine Worte weise nach. Sie zeigen euch den Weg zurück in die Himmel, der über Mich und nur über Mich geht, denn Ich bin der Meister in eurem Inneren, Ich, der Weg, die Wahrheit und das Leben. So versteht ihr vielleicht die Bedeutung des Wortes: Keiner kommt zum Vater denn durch Mich.

Ich segne euch, Meine Getreuen, und sage euch noch einmal wie sehr Ich euch liebe und wie sehr Ich Mich freue und mit Mir der ganze Himmel über jeden Schritt, den ihr auf Uns zu macht. Ich warte auf euch mit ausgebreiteten Armen.

Amen.

 

Meine Geliebten, verweilt noch einen kurzen Moment mit euren Gedanken bei Mir. Ich bin immer noch mitten unter euch und Ich habe euch heute an diesem Nachmittag in die Tiefe Meiner unergründlichen Weisheit schauen lassen.

Warum habe Ich euch heute in Meiner Offenbarung so tief geführt? Nun, Ich sehe Meine Kinder mit ihren Schwierigkeiten. Ich sehe Meine Kinder mit ihren Schwierigkeiten im übertragenen Sinn kämpfen und sehe viele Meiner Kinder an ihren Problemen scheitern, ja zerbrechen. Deshalb habe Ich heute den Aspekt vertieft und euch aus dem Gesetz der Liebe heraus die Wirkung der Gesetzmäßigkeiten des Lebens erklärt.

Ich bitte euch, in der kommenden Zeit euch in einer ruhigen Minute gegen Ende des Tages in euer Inneres zurückzuziehen. Betrachtet euren Tag, betrachtet eure Schwierigkeiten, betrachtet aber auch eure Erfolge unter dem Blickwinkel der Gesetzmäßigkeiten, die Ich euch heute erklärt habe, damit ihr dieses Wissen, diese Weisheit nicht nur aus Meinem Munde hört, sondern damit ihr diese Weisheit auch in euer Leben integriert. Ihr werdet schnell bei diesen Betrachtungen den Roten Faden entdecken, der euch immer weiter hilft. Immer dann, wenn ihr an eine Aufgabe herangeht, im Bewußtsein, diese Aufgabe mit Mir zu lösen, im Bewußtsein Meiner Liebe zu lösen, immer dann werdet ihr sehen, daß ihr einen Schritt weiter kommt, und es ist natürlich genau entgegengesetzt, immer dann, wenn ihr in diesem Bewußtsein nicht seid, dann können sich Probleme vertiefen, können neue Gräben entstehen, über die ihr in eurem Leben stolpert.

So bitte Ich euch, zieht euch in die Stille zurück und betrachtet das, was euch Tag für Tag geschieht unter diesem Blickwinkel und nehmt euch für den nächsten Tag vor, mit mehr Bewußtsein durch den Tag zu gehen, damit ihr euch durch Mich noch tiefer in das Liebegebot hineinführen laßt. Denn dann – wie Ich es heute offenbart habe – dann seid ihr dabei, mit Mir als Meister, mit Mir als Christus in eurem Inneren euer Leben zu leisten und den Weg der Liebe immer mehr zu vertiefen.

Nehmt Mich und Meine Liebe als die Quelle an, aus der ihr Kraft und Weisheit schöpfen könnt, zum Segen für euch und zum Segen für die ganze Schöpfung. Mein Licht und Meine Liebe hüllen euch segnend ein. Sie schützen und sie bewahren euch hier und auf euren weiteren Wegen.

Amen.

 

Anmerkung: Bis zum nächsten Mal lesen wir die Schulung 37 und 38 und verinnerlichen sie.

Leseansicht
Zufallsimpulsnur Buchnur Treffen„Legt die Schulung nicht beiseite, denn wenn ihr aus euren inneren Bereichen den Impuls empfanget, sie zur Hand zu nehmen, dann schlagt sie an irgendeiner Stelle auf! Es wird genau die Stelle sein, die euch weiterhilft, wenn ihr im Zweifel seid, welchen Weg ihr einschlagen sollt.“(70. Schulung)
© 2020 Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi DatenschutzerklärungImpressum
Liebe-Licht-Kreis Jesu Christi Offenbarung vom 26. Oktober 2002
Zufallsimpuls